Nun gibt es schon 200 „Lebendige Ahltener“

Die Vorsitzende Ursula Prüße begrüßte Klaus-Peter Beyer mit einer Chronik und einem Blumenstrauß als 200. Mitglied der Heimatbundgruppe „Lebendiges Ahlten“. (Foto: HBG Ahlten/Günter Friedrich)

Fotoausstellung der Heimatbundgruppe in der Volksbank

LEHRTE/AHLTEN (r/kl). Mit dem zum ersten warmen Frühlingstag passenden Gedicht „Er ist´s“ von Eduard Mörike stimmte Ursula Prüße die etwa 70 anwesenden Mitglieder auf die Jahreshauptversammlung der Heimatbundgruppe „Lebendiges Ahlten“ im Landhotel Behre ein.
Unter den Gästen waren auch die Ortschronisten Albert Diedrich und Ilse Prüße, Stadtwerke-Chef Rainer Eberth, Ortsbürgermeister Jürgen Kelich und einige Mitglieder des Orts- und Stadtrats.
Der obligatorische Jahresrückblick auf die Vereinsaktivitäten war beeindruckend.
So wurden erstmals gemeinsam mit vielen anderen Vereinen und Organisationen ein Ahltener Maifest mit einem Maibaum auf die Beine gestellt, eine Dorfführung durchgeführt, das Begrüßungsschild am Ortseingang mit einer Beleuchtung versehen und zum Ende des Jahres konnte die „Planetenallee“ eingeweiht werden.
Daneben gab es schon fast traditionell „Spargel und Aktuelles“ für die Ahltener Frauen, den Themenstammtisch im Herbst, die Mitwirkung am Weihnachtsmarkt und die Eröffnung des Lebendigen Adventskalenders gemeinsam mit den Kindergartenkindern unter dem von Mitgliedern aufgestellten Weihnachtsbaum.
Die Vorsitzende bedankte sich nicht nur bei den Vorstandsmitgliedern, sondern auch bei den zahlreichen Spendern und Unterstützern. Ihr besonderer Dank galt neben den örtlichen Handwerksbetrieben Landwirt Heinrich Ihssen, der stets zur Stelle war, wenn technische Hilfeleistung benötigt wurde.
Die Bilanz wurde von den Mitgliedern ebenso mit Anerkennung bedacht wie der Bericht des Schatzmeisters Siegmar Grünewald, der, nicht zuletzt wegen der zahlreichen Spenden, unter dem Strich ein deutliches Plus auswies.
Die Versammlung brachte ihre Zufriedenheit mit dem Vorstand durch einstimmige Entlastung zum Ausdruck.
Zur guten Stimmung trug bei, dass Ursula Prüße das 200. Mitglied persönlich begrüßen konnte. Im Februar ist der seit etwa zweieinhalb Jahren in Ahlten wohnende Klaus-Peter Beyer gemeinsam mit seiner Ehefrau Susanne Schmidt eingetreten. Als Überraschung gab es eine Dorfchronik und einen Blumenstrauß für die junge Familie, die sich mit ihren zwei Kindern in Ahlten sehr gut eingelebt hat.
Höhepunkt des Abends war die Ausstellung der Bilder aus dem Fotowettbewerb, zu dem der Verein im letzten Jahr aufgerufen hatte. Auf drei Stellwänden zeigt sich die Ortschaft nun in ihren verschiedensten Facetten.
Eine Arbeitsgruppe um Jochen von Nathusius und Barbara Hörstmann hatte es sich zur Aufgabe gemacht, aus der Fülle von Fotografien einige Motive für neue Ansichtskarten auszuwählen und diese zu gestalten. Nun gibt es drei aktuelle Ansichtskarten von Ahlten, die ab sofort in den beiden Kiosken und in Ihssen's Blumenhof zu erwerben sind. Die Fotoausstellung ist noch bis Ostern in der Volksbank zu besichtigen.
Natürlich haben die „lebendigen Ahltener“ auch für dieses Jahr Einiges vor. Die Vorbereitungen für das „2. Ahltener Maifest“ haben bereits im Januar begonnen. Demnächst sollen auch die ersten Straßenschilder mit Erklärungen versehen werden. Das Spargelessen für Frauen wird am 25. Mai sein. Zu einer „etwas anderen Dorfführung“ am 25. Juni können sich Interessierte schon jetzt unter Telefon (05132) 66 78 anmelden. Am 24. September fährt die Gruppe zu einer Kostümführung nach Hildesheim.
Albert Diedrich wies auf Karten mit Bodenfunden hin, die auf eine menschliche Besiedlung der Fluren um das heutige Ahlten bereits um 500 nach Christi hindeuten.
Ursula Prüße nahm dies zum Anlass, abschließend die Mitglieder aufzufordern, sich selbst auf die Spurensuche nach unserer Vergangenheit zu begeben.