„Niemand soll ohne Hilfe gehen“

Rechts vorn: Nele Holz ist die Ansprechpartnerin in der neuen KIBIS-Beratungsstelle im Lehrter Familienbüro und feierte die Eröffnung mit KIBIS-Leiterin Rita Hartmann, Nadine Wahsner von der Stadt Lehrte und Georg Steimann, Geschäftsführer des Trägervereins Der Paritätische. (Foto: Susanna Veenhuis)

Neue KIBIS Beratungsstelle ist jeden Montag geöffnet

LEHRTE (sv). Wer in Lehrte eine Selbsthilfegruppe sucht oder selber eine gründen möchte, hat jetzt direkt vor Ort einen Ansprechpartner: Die hannoversche Organisation KIBIS – Kontakt, Information, Beratung im Selbsthilfebereich – ist ab sofort in ihrer Außenstelle Lehrte jeden Montag zwischen 10 und 12 Uhr zu erreichen.
„Wir freuen uns, das Beratungsangebot für Menschen in Lehrte erweitern zu können“, sagte Bürgermeister Klaus Sidortschuk bei der Eröffnung des neuen Beratungsraums direkt gegenüber dem Rathaus,wo einst ein Bankinstitut logierte und nun das Familienservicebüro angesiedelt ist.
Bislang koordinierte und betreute KIBIS die Selbsthilfegruppen von Hannover aus. Nach Wedemark und Neustadt ist Lehrte nun die dritte Außenstelle von KIBIS. Vertreter von Politik und Lehrter Selbsthilfegruppen begrüßten das neue Angebot. „Wir freuen uns sehr darüber, wie herzlich wir hier in Lehrte aufgenommen wurden“, sagte KIBIS-Leiterin Rita Hartmann. Neben der Suche nach Fachleuten und geeigneten Räumlichkeiten unterstützt KIBIS die Gruppen auch bei der Beschaffung von Fördergeldern. So fördern beispielsweise Krankenkassen auf Antrag bestimmte medizinische Gruppen wie beispielsweise bei Krebs- oder Suchterkrankungen. Wie viele Vereine und Institutionen haben auch die mit KIBIS verbundenen Gruppen Probleme durch den Generationenwechsel. „Aber nur, weil die Gruppen nicht mehr da sind, sind ja nicht die Betroffenen weg“, sagt Hartmann. Viele seien deshalb schon wieder in Neugründung begriffen. „Unser Ziel ist es, niemanden ohne Hilfe nach Hause gehen zu lassen“, sagte Hartmann.
Hartmanns Kollegin Nele Holz wird die Ansprechpartnerin in Lehrte sein. Zu ihrem Aufgabenfeld gehört im Wesentlichen auch die Vernetzung von Rat- und Hilfe Suchenden miteinander und mit den entsprechenden medizinischen und sozialen Institutionen öffentlicher und privater Hand sowie die Öffentlichkeitsarbeit. KIBIS selbst ist dem Paritätischen angeschlossen.
Schon seit 33 Jahren gibt es in Lehrte die äußerst rührige Parkinson-Gruppe; unter dem Vorsitz von Gerlinde Öhne treffen sich jeden Dienstag zwischen 15 und 18 Uhr etwa 18 der 45 Mitglieder starken Truppe zum Austausch in der Begegnungsstätte Goethestraße. „Wir werden das an die Gruppe weitergeben“, versicherten sie und ihre Mitstreiterin Gisela Mantei.