Neues Spielzeug für die Kita

Große Freude bei den Kita-Kindern über die Spende, hinten v.l. Claudia Mehrmann, Markus-Kita, Udo Gallowski, Orga-Leitung, Kathrin Bühring, Kita Hohnhorstweg und Anke Kempf, Heike Fairbairn und Sandra Schubert (nicht im Bild) vom Orga-Team.

Lehrter Privatinitiative übergibt Spende aus Straßen-und Garagenflohmarkt

VON DANA NOLL

LEHRTE. Die Kinder wissen schon ganz genau, was sie möchten. „Ein Einhorn, ein Märchenschloss oder einen Bagger“, erzählen sie beim Fototermin zur Spendenübergabe in der Kindertagesstätte Hohnhorstweg. „Wir freuen uns natürlich sehr über die Spende und werden jetzt alle Wünsche zusammen tragen und dann abwägen, was wir kaufen werden“, erklärt Kita-Leitung Kathrin Bühring. Auch die Kinder aus der Markus-Kita am Stadtpark wünschen sich „Spielsachen oder etwas für den Außenbereich“, berichtet die stellvertretende Kita-Leiterin Claudia Mehrmann.
Die Spenden von je 250 Euro wurden vom Orga-Team Anke Kempf, Heike Fairbairn und Udo Gallowski überreicht. „Wir sind Nachbarn, haben zusammen gesessen und aus einer Laune heraus entschieden, einen Garagenflohmarkt in unserer Straße zu veranstalten“, erklärt Gallowski. Diese Idee verbreitete sich wie ein kleines Lauffeuer und aus der anfänglichen „einen Straße“ wurde vielmehr ein „Siedlungs-Flohmarkt“. „Wir waren selbst überrascht, wie viele Nachbarn mitmachen wollten“, erklären die Organisatoren.
Und so nahmen neben dem Herzogweg 71-83, die Otto-Bödecker-Straße, die Yorckstraße, die Steinstraße (vom Friedhof bis zum See), die Von-Borcke-Straße, die Blücherstraße, die Lützowstraße und Vor der Hohnhorst sowie Am Stadtpark mit insgesamt 61 Ständen teil. Angeboten wurde alles, was auf dem Dachboden oder im Keller lagert.
Die Resonanz war überwältigend. Viele Lehrter kamen zum Stöbern und Feilschen ins Wohngebiet am Hohnhorstsee. „Das Wetter war toll und die Stimmung war gut“, erzählt Udo Gallowski, „Und so wurden noch Bratwürste auf den Grill gelegt und Getränke zum Freundschaftspreis angeboten, das lief ebenfalls super.“
Aus diesem Verkauf und der eingenommenen Standgebühr konnte dann ein Überschuss erwirtschaftet werden, „der noch ein bisschen aufgestockt wurde“, so Gallowski.
„Und neben der Spende oder den Verkäufen gab es noch etwas Positives, viele Lehrter waren noch nie in unserer Siedlung, das war eine gute Gelegenheit sich kennen zu lernen“, so die Organisatoren,"Ein großer Dank geht an alle Helfer, die uns am Grill unterstützt haben."