Neues Kirchenjahr begrüßt

Der Gottesdienst zum ersten Advent wurde in der Martinskirche vom Kirchenchor unterstützt. (Foto: Michael Müller)

Musik und Empfang in der Martinsgemeinde

AHLTEN (r/gg). Fast so voll wie an Heiligabend war es am ersten Adventssonntag in der Martinskirche. Der Beginn des Kirchenjahres sollte gefeiert werden. Einen besonderen musikalischen Charakter bekam der Gottesdienst durch adventliche und weihnachtliche Gesänge des Kirchenchores unter der Leitung von Sabine Hahlbohm: Mit einem warmen, sehr ausgeglichenen Klang und sauberer Intonation sang der Chor einige volkstümliche, aber auch stärker rhythmisch betonte Stücke. Spontanen Beifall bekamen die Sängerinnen und Sänger für "Calypso Gloria", eine etwas fetzige Vertonung des alten lateinischen Textes, und für "Ein Kind geborn zu Bethlehem‘", eine besinnliche Kantate aus der frühen Barockzeit.
Die Gemeinde war zum Mitsingen einiger bekannter Adventslieder eingeladen: Bei "Macht hoch die Tür" und "Wie soll ich dich empfangen" nach einem einleitenden Kanon des Kirchenchores und bei "O Heiland, reiß die Himmel auf" im Wechsel mit dem Chor. Durch die vielen Besuchern kam es zu einem sehr kräftigen und volltönenden Gemeindegesang.
Zum Ablauf sehr passend und äußerst tiefgehend interpretierte Pastor Henning Runne in seiner Predigt einige Gedanken aus dem Lied "Macht hoch die Tür". Er wünschte den Gottesdienstbesuchern, dass sie sich dem erneuten Kommen Gottes öffnen, die Tore weit machen können. Er ermutigte sie zu offenen und wertschätzenden Gesprächen mit anderen Menschen: So ließen sich besonders in der Adventszeit neue Erfahrungen mit einem Gott machen, dessen "Zepter Barmherzigkei" ist und der für die Menschen lauter "Freud und Wonn" mitbringen und "Heil und Leben" ermöglichen will.
Vor dem abschließenden "Tollite hostias", einer Bearbeitung des Schlusschorals aus dem Weihnachtsoratorium von Camille Saint-Saens, lobte Pastor Runne den Kirchenchor für den wohltuenden Gesang. Besonders bedankte er sich bei sieben neuen Sängerinnen, die dem Chor für dieses Neujahrsprojekt beigetreten seien. „Hoffentlich bleiben Sie auf Dauer, der Chor ist wichtig für unsere Gemeinde.“ Und er ermutigte die in der Kirche anwesenden Herren der Schöpfung: „Auch die Männerstimmen können Verstärkung gut gebrauchen.“
Im Anschluss des Gottesdienstes gab es einen Neujahrsemfang: Pastor Runne, der Kirchenvorstand und der Gemeindebeirat hatten alle Besucher in das Martinshaus geladen. Es gab köstliche Kleinigkeiten für den Magen, einen hervorragenden Glühwein, einen Ausblick auf die vielfältigen Aktivitäten der Gemeinde im kommenden Jahr und viele gute Gespräche - so der Bericht von Michael Müller.