Neuer OBI-Baumarkt in der Lehrter Germaniastraße von den Kunden regelrecht gestürmt

Zur Eröffnung am Montag wurde das neue Bau-, Heimwerker- und Gartenangebot auf 8.000 Quadratmetern von Tausenden von Kunden nahezu belagert. (Foto: Walter Klinger)

Kundenansturm: Selbst die Notausgänge mussten mit mobilen Kassen geöffnet werden

LEHRTE. Ein hochmoderner Bau- und Heimwerkermarkt mit Gartenparadies auf insgesamt 8.000 Quadratmetern, in Rekordzeit von sechs Wochen von den 65 Mitarbeitern ausgestattet - und am ersten Tag von den Kunden fast leergekauft: Das ist - nach langem kommunalpolitischem Tauziehen seit 2006 - der Beginn der Ansiedlungsgeschichte des Marktführers OBI in Lehrte. Schon vor der offiziellen Eröffnung am Montag um 8.00 Uhr waren die 250 Parkplätze ausgebucht - der Andrang hielt bis zum Geschäftsschluss um 20.00 Uhr an und setzte sich am Dienstag fast ungeschmälert fort.
„Man kann jetzt alles in Lehrte einkaufen und muss nicht nach außerhalb fahren“, hatte beim Eröffnungsempfang für die Familien der Mitarbeiter und geladene Gäste Regionalleiter Hendrik Voigt versichert. „Das Beste was wir derzeit an Know-how besitzen, steckt in diesem OBI-Markt“, ergänzte Marktleiter Andreas Petri. Er und seine Mitarbeiter waren in den vier Wochen zuvor kaum noch nach Hause gekommen, zumal sie noch Handwerker im Markt hatten.
Der Marktleiter dankte den Mitarbeitern (darunter alle des ehemaligen Hagebaumarktes) für das unglaubliche Engagement beim Einräumen des Marktes, dachte mit der Botschaft an seine Ehefrau „Claudia, ich liebe Dich!“ endlich kurz auch einmal an sich und ermunterte die geladenen Ehrengäste zu den Themen Angebot und Mitarbeitermotivation: „Prüfen Sie uns!".
Was die Gäste der Vorab-Eröffnung noch in Ruhe tun konnten. Bürgermeister Klaus Sidortschuk, einst an der Spitze der Gegner der großen Baumarktgröße, bilanzierte: „am Ende die richtige Entscheidung!".
Bei der tatsächlichen Eröffnung am Montag war dann kaum noch ein Durchkommen. Zusätzliche Kinderspielangebote auf dem Parkplatz und Kundenaktionen im Inneren konnten nicht aufgebaut werden, da der Platz dafür zugeparkt oder vom Kundenansturm verstellt war.
Noch am Vormittag mussten mit mobilen Kassen auch die Notausgänge geöffnet werden - dennoch bauten sich die Warteschlangen nicht völlig ab . . . ein Kundenansturm, wie man ihn in Lehrte noch nie gesehen hat!