Nach Heinrich-Bokemeyer benannte Grundschule in Immensen besteht seit 100 Jahren

Schule wie vor 100 Jahren: Der strenge Lehrer mit dem Rohrstock, gespielt von Ralf Seidel, flößt Arthur und Aurea gehörigen Respekt ein. (Foto: Horst-Dieter Brand)

Ein Beitrag von Horst-Dieter Brand - 90 Schüler feiern mit hohem Besuch und einem abwechslungsreichen Programm

LEHRTE/IMMENSEN (hdb). „Die Schule ist zu klein!“, rief eine Stimme ironisch. Gemeint war aber nicht ein aktueller Vergleich des Gebäudes im Verhältnis zur ansonsten überschaubaren Schülerzahl, sondern die Menschenmenge, die sich durch enge Flure schob und in überfüllte Klassenräume drängte. Die Heinrich-Bokemeyer-Grundschule hat einen Nachmittag lang ihr 100-jähriges Bestehen gefeiert.
Und wie: Die Turnhalle platzte aus allen Nähten, als Schulleiterin Marion Görlitz-Jung die 90 Schulkinder, ihre Geschwister und Eltern, die Verwandten und viele Ehrengäste begrüßte. Offizielle Gratulanten waren Ortsbürgermeisterin Heidrun Bleckwenn und seitens des Schulträgers Bürgermeister Klaus Sidortschuk und Amtsleiter Eckard Otto. Aber auch ehemalige Rektoren wie Adolf Meyer und Marianne Graßmann saßen auf den niedrigen Holzbänken und verfolgten die Bühnenschau. In dessen Verlauf wurde das Publikum augenzwinkernd erinnert an die pädagogische Entwicklung der ve3rgangenen 100 Jahre.
Das viel beklatschte Spektakel gipfelte in einem Rap über den „Supermann“, der die Schule ihren Namen verdankt. 1984 wurde die Grundschule nach Heinrich Bokemeyer benannt, der 1679 im Immensen geboren wurde und ein anerkannter Musikwissenschaftler und Kantor wurde. Die historischen Fakten wurden in einer Ausstellung präsentiert, um deren Zustandekommen sich Andrea Seidel und Monika Potratz Verdienste erworben haben. Interviews mit Zeitzeugen, eine Kunstaktion, Liedbeiträge im Musikraum und Auftritte der von Immo Heineke und Ilse Landgraf unterstützten Projektgruppe „Plattdeutsch“ sowie „Tänze und Pausenspiele“ ergänzten das abwechslungsreiche Unterhaltungsprogramm. Für das leibliche wohl der Gäste sorgten ein reichhaltig ausgestattetes Kuchenbuffet und gegen Ende der mehr als dreistündigen Veranstaltung Leckereien vom Grill.