"Musik und Spiritualität"

Nana Zeh, Leiterin der Musikschule Ostkreis, spricht am 15. Dezember auf der Matthäuskanzel. (Foto: Privat)

Kanzelrede in der Matthäuskirche

LEHRTE (r/gg). Am Sonntag, 15. Dezember, wird die Leiterin der Musikschule Ostkreis Hannover Nana Zeh um 18 Uhr im Rahmen des Weihnachtsmarktes auf der „Matthäuskanzel“ zu Gast sein. Sie hält ihre Kanzelrede zum Thema: „Da berühren sich Himmel und Erde – Musik und Spiritualität.“ Dabei gewährt sie Einblicke in ihr persönliches Verständnis von Musik und Spiritualität. Und sie bringt selbst Musik mit.
Nach den Worten von Nana Zeh entsteht beim Musizieren eine Gemeinschaft, und aus Bekannten werden Freunde.
Deshalb bereichern einige dieser Freunde die Kanzelrede durch unterschiedliche musikalische Beiträge: Thomas Koslowski, Laura Dalla Libera, Karl-Heinz Malke, Schülerinnen und Schüler des Workshops „Wunderkammer“ und Saxophon-Schülerinnen und Schüler von Nana Zeh.
Die liturgische Begleitung des Gottesdienstes übernimmt Pastorin Beate Gärtner.
Nana Zeh wurde 1966 geboren. Sie begann bereits als Kind in einer musikalischen Familie mit dem Klavierspiel. Blockflöte und verschiedene Blasinstrumente aus der Renaissance-Zeit folgten, bevor im Studium das Saxophon und später brasilianische Percussion hinzukam.
Sie ist diplomierte Kulturpädagogin und lebte nach dem Studium zehn Jahre lang in Rio de Janeiro, wo sie sich intensiv praktisch und theoretisch mit brasilianischer Musik befasste und in etlichen Sambaschulen und Bands spielte. Seit 2007 lebt sie in Hannover als Musikpädagogin, Perkussionistin und Rhythmuspädagogin. Bevor sie die Leitung der Musikschule Ostkreis Hannover im Jahr 2016 übernahm, gab sie Workshops im In- und Ausland und hatte eine Lehrtätigkeit an der Universität Hildesheim inne. Seit Mai 2016 leitet Nana Zeh die Musikschule Ostkreis Hannover, ein eingetragener Verein. Neben der Leitungstätigkeit unterrichtet sie Saxophon, Klavier und brasilianische Percussion in Lehrte und Burgdorf.
Über die Anfrage zur Kanzelrede in Matthäus freute sich Nana Zeh sehr, unter anderem, weil sie viele Parallelen zwischen der Musikschule und der Kirche sieht: "Zu beidem geht man freiwillig hin, und weil man gerne etwas mit anderen zusammen macht."