Museumsstellwerk Lpf in Lehrte am Sonntag (26. 7. 2015) geöffnet

Bis hin zum Lehrter Rathaus reichen die vorbildgetreuen Gebäude des im Untergeschoss des Museumsstellwerks untergebrachten im H0-Modell des Lehrter Personenbahnhofs um 1960. (Foto: MEV Lehrte)
Lehrte: Museumsstellwerk Lpf |

Historische 1900-Zugleitungstechnik "zum Anfassen"

LEHRTE (r/kl). Wie an jedem vierten Sonntag im Monat ist das Museumsstellwerk "Lpf" im Bahnhof Lehrte am Sonntag, 26. Juli, von 10.00 bis 13.00 Uhr wieder für Besucher/innen geöffnet.
Zu Beginn der Sommerferien ein interessantes Ausflugsziel für die ganze Familie.
Im Erdgeschoss ist das H0-Modell des Lehrter Personenbahnhofs um 1960 mit vorbildgetreuen Gebäuden aus Lehrte zu bewundern. Ein detaillierter Fotohintergrund bewirkt eine faszinierende Realitätsnähe der Modelle.
Digital mit einem Computer gesteuert ist außerdem der Zugverkehr von damals zu erleben. Personen- und Güterzüge wechseln sich mit Rangierfahrten ab und die fauchenden und pfeifenden Lokomotiven sorgen für ein ganz besonderes Erlebnis. Zum Mitmachen ist ein kleines H0-Rangierspiel betriebsbereit.
Im Museum im Obergeschoss ist die mechanische Stellwerktechnik der Bauart "Jüdel" aus dem Jahr 1912 noch heute funktionsfähig erhalten. Die Mitglieder zeigen gern die aufwendige Technik zum Stellen von Fahrstraßen mit Weichen und Signalen.
Jeder Besucher kann dann als Weichenwärter behilflich sein. Von dort oben gibt es auch einen sehr schönen Blick auf die moderne Eisenbahn von heute.
Für Besuchergruppen können im Stellwerk "Lpf" auch individuelle Besuchstermine vereinbart werden.
Zu erreichen ist das Stellwerk "Lpf" im Bahnhof Lehrte über die Straße Richtersdorf am Bahnübergang Grünstraße / Poststraße (B 443).
Dort treffen sich die Mitglieder jeden Donnerstag ab 18.00 Uhr. Gern sind dann auch Interessierte gesehen, die beim Erhalt der alten Stellwerktechnik oder dem Bau und Betrieb der Modellbahnanlage helfen wollen. Jede Unterstützung zum Erhalt der Lehrter Eisenbahngeschichte ist willkommen. Weitere Informationen gibt es auch im Internet unter www.mev-lehrte.de.