"Müllsünder wachrütteln"

Regiebesprechung am Westring bevor die NDR-Kamera läuft (von links): Helga Laube-Hoffmann, Moderator Finn Sitzenstock, Christel Buhr und Manfred Hoffmann. (Foto: Gabriele Gosewisch)

NDR filmt in Lehrte, Ratsfrau kümmert sich

LEHRTE (gg). „Hier geht es wohl nicht um eine Lösung, sondern nur um den Konflikt, der im Fernsehen gezeigt werden soll“, sagt Helga Laube-Hoffmann mit einem leicht bitteren Unterton. Zusammen mit ihrem Mann Manfred Hoffmann und Anwohnerin Christel Buhr steht sie an der sogenannten Wertstoffinsel, der aha-Station für Papiermüll und Altglas, am Westring, Ecke Iltener Straße. Auf Bitte eines NDR-Teams, das einen live-Bericht für das Nachmittags-Programm filmen will, soll sie die in der Vergangenheit oft beobachtete Vermüllung beschreiben. Illegal abgelegter Rest- und Sondermüll verwandelte die Wertstoffinsel zu einem Schandfleck. „Alles nichts Neues, das Problem gibt es seit Jahren, und ich bin hier nicht der Daueraufpasser“, sagt Helga Laube-Hoffmann, bevor die Kamera läuft. Das Medieninteresse ist ihr nicht ganz recht. Sie möchte keine Rolle spielen, sondern Verbesserungen in der Stadt erwirken. Mit dieser Motivation ist sie ehrenamtlich im Rat der Stadt Lehrte tätig und kümmert sich um nachbarschaftliche Belange. Mit Erfolg: Ihr stetes Melden hat der Abfallentsorger aha schon aufgenommen und ist inzwischen viel öfter als bisher an besagter Wertstoffinsel tätig. So gibt es für den NDR eigentlich nichts zu filmen. Dennoch wird der Fernsehbeitrag erstellt. Helga Laube-Hoffmann ist zuversichtlich: „Vielleicht hilft dies, Müllsünder wachzurütteln.“
Wertstoffinseln gibt es in Lehrte viele: drei in Ahlten, jeweils eine in Aligse und Arpke, drei in Hämelerwald, zwei in Immensen, zwölf in Lehrte-Kernstadt, drei in Sievershausen und eine in Steinwedel.