Mit Wucht auf LKW gekracht

Eingeklemmter Fahrer stirbt an der Unfallstelle auf der A2, insgesamt vier Unfälle am Montagvormittag

LEHRTE (r/gg). Die freiwilligen Feuerwehren Hämelerwald und Lehrte wurden Montagmittag um 12 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf die Autobahn A2 gerufen. Auf der Richtungsfahrbahn Hannover kam es im Verlauf vor der Autobahnabfahrt Lehrte-Ost zu einem folgenschweren Zusammenstoß zwischen einem PKW und einem LKW. Der 52-jährige Fahrer eines PKW der Marke Dacia befuhr den rechten Fahrbahnstreifen und krachte mit hoher Wucht in das Heck eines LKW, der staubedingt gebremst war. Der Dacia-Fahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Der 46-jährige LKW-Fahrer wurde nicht verletzt. Die Hauptaufgabe der Feuerwehr bestand in der Bergung des Fahrers. Hierfür wurde zunächst der Brandschutz sichergestellt, weitere Sicherungsmaßnahmen folgten. Im Anschluss konnte der verstorbene Fahrer unter dem Einsatz von technischem Rettungsgerät schnell und unkompliziert befreit werden. Ein weiterer Unfall ereignete sich im Rückstau rund 300 Meter vom ersten Unfall entfernt: ein Auffahrunfall mit zwei beteiligten LKW, bei dem es nur Blechschaden gab. Ein Einsatz der Feuerwehr war hierbei nicht nötig.
Für den Einsatzablauf wurde die A2 in der Fahrtrichtung Hannover voll gesperrt. Im Einsatz waren die Feuerwehr Hämelerwald mit drei Fahrzeugen, die Feuerwehr Lehrte mit zwei Fahrzeugen mit insgesamt 24 ehrenamtlichen Einsatzkräften. Darüber hinaus waren die Polizei, Rettungswagen sowie der Rettungshubschrauber an der Einsatzstelle. Die Einsatzstelle wurde seitens der Feuerwehr gegen 13.30 an die Polizei übergeben - so der Bericht von Feuerwehrsprecher Benjamin Rüger.
Im Laufe des Montagvormittags haben sich nach Polizeimeldung zwischen den Anschlussstellen Hämelerwald und Langenhagen in Fahrtrichtung Dortmund damit insgesamt vier Verkehrsunfälle ereignet. Um 7 Uhr gab es einen Auffahrunfall zwischen Bothfeld und Langenhagen zwischen einem Lkw und einem Renault, ohne Verletzte. Es entstand ein Rückstau, der zum zweiten Verkehrsunfall zwischen den Kreuzen Hannover-Ost und Buchholz führte. Gegen 9.30 Uhr übersah ein 51-Jähriger mit seinem Autotransporter das Stauende, wich einem Sattelzug auf dem Hauptfahrstreifen aus und kollidierte auf dem mittleren Fahrstreifen mit einem Lkw eines 45-Jährigen. Dieser prallte im weiteren Verlauf gegen einen Kleintransporter eines 33-Jährigen. Bei dem Unfall wurde eine 45-Jährige leicht verletzt. Die drei weiteren Beteiligten blieben unverletzt. Der Unfallbereich wurde bis 18 Uhr voll gesperrt. Zwischen Lehrte Ost und Lehrte ereignete sich gegen 10.45 Uhr Unfall Nummer drei. Auch dort waren drei Lkw am Stauende kollidiert. Personen kamen dabei nicht zu Schaden. Allerdings mussten die Ladungen der Sattelzüge zum Teil umgeladen werden.