Mit Wissen und Geschick unterwegs

Jugendfeuerwehr Ahlten beim Kegel mit verbundenen Augen. (Foto: C. Urban)

Fahrradrally der Jugendfeuerwehr bot viele Spiele

LEHRTE-AHLTEN (r/gg). 100 Jugendfeuerwehrleute hatten sich mit ihren Betreuern in Ahlten eingefunden und starteten am dortigen Gerätehaus auf den etwa 13 Kilometer langen Rundkurs durch die Ortschaft und Gemarkung. Schon um 8.40 Uhr ging es los. Unterwegs mussten die Jugendlichen im Alter zwischen zehn und 16 Jahren an sieben Stationen ihr Wissen, ihre Geschicklichkeit und ihr Können unter Beweis stellen.
Das Team um den Ahltener Jugendfeuerwehrwart Phillip Burgdorf hatte sich für die Teilnehmer einiges einfallen lassen. Ein Ball mit einem Wasserstrahl durch einen Parkour dirigieren, mit verbundenen Augen mit einem Saugschlauch kegeln, zielwerfen auf einem im Wasser schwimmenden Rettungsring oder mit einer Bola Leitersprossen treffen, forderten das Geschick der Jugendlichen. Bei dem Spiel „jetzt wirt‘s eng“ mussten sich fünf Spieler auf eine Plane stellen und diese in der Mitte so oft falten, bis ein Spieler sich nicht mehr auf der Plane halten konnte. Feuerwehrwissen und Tastsinn war bei der Station „blinder Feuerwehrmann“ gefragt, hier hatten die Jugendlichen diverse Feuerwehrgegenstände, die unter einer Plane verdeckt waren, zu ertasten. Aber auch die Verkehrssicherheit der Fahrräder wurde überprüft und ein Fahrradparkour musste durchfahren werde.
Den Siegerpokal konnte die Jugendfeuerwehr aus Ahlten in Empfang nehmen, der durch Lehrtes Bürgermeister Klaus Sidortschuk und der Ahltener Ortsbürgermeisterin Heike Köhler übergeben wurde. Ebenfalls einen Pokal bekam die Jugendfeuerwehr aus Steinwedel für Platz zwei und das gemischte Team der Jugendfeuerwehren Arpke-Sievershausen für Platz drei, so der Bericht von Christian Urban, Feuerwehr-Pressesprecher.