Mit mehr Aufgaben ausgestattet

120-jähriges Bestehen der Arpker Feuerwehr

Arpke (r/gg). Für die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der freiwilligen Ortsfeuerwehr fand jetzt im Baltheuers Hoff eine besondere Jahresversammlung statt. Die Ortsfeuerwehr, bisher im Status einer Feuerwehr mit Grundausstattung, ist nun eine Stützpunkt-Feuerwehr und übernimmt damit weitere Aufgaben im Stadtgebiet. Auch erhielten mit Stefan Burgdorf und Friedel Meyer zwei neue Ehren-Ortsbrandmeister ihre Ernennungsurkunden.
Ortsbrandmeister Carsten Rex betonte in seiner Rede vor rund 50 Teilnehmern, dass es die Feuerwehr in Arpke seit rund 120 Jahren gibt. Unter den pandemischen Auflagen sei es ein bewegendes aber auch erfolgreiches Jahr 2020 gewesen, wie der Ortsbrandmeister betonte. Erfolgreich vor allem, weil die Ortsfeuerwehr sieben neue Quereinsteiger begrüßen konnte. Zum Jahresende wurden 54 aktive Einsatzkräfte gezählt. "Aktuell sind es schon mehr", so Carsten Rex. Mit einem eigenen Team zur Mitgliederwerbung, mittlerweile als Marketing-Team betitelt, wurde im Ort Werbung für die Ortsfeuerwehr gemacht. Und diese Arbeit zahle sich nun aus. Auch die beiden Nachwuchsabteilungen, Kinder- und Jugendfeuerwehr, stünden gut dar, was die Mitgliederzahlen angehe. Auch die Ausbildung der Arpker Feuerwehrkräfte sei bemerkenswert. So habe die Ortsfeuerwehr zehn ausgebildete Chemikalienschutzanzug-Träger, die vor allem überörtlich im Rahmen von ABC-Einsätzen gefordert sind.
Personell wurde die Funktion des Zugführers neu besetzt. Jörg Burgdorf, seit 1987 im Kommando tätig, hatte auf eigenen Wunsch sein Amt zum 1. Juli niedergelegt. Zum neuen Zugführer wurde Fabian Meyer berufen.
"Es ist im Ort nicht viel passiert", so Carsten Rex in seinem Jahresbericht. Es sei ein normales Jahr gewesen, was die Einsatzzahlen und Ausmaße angingen. "Die Arpker Bürger können sich auf uns verlassen", so Carsten Rex. Er betonte, auch im Namen seines Stellvertreters Daniel Kurowski, dass dieses nur einer geschlossenen Mannschaft zu verdanken sei. Stadtbrandmeister Jörg Posenauer bestätigte: "Hier wird Kameradschaft gelebt, deswegen steigt auch die Anzahl der Aktiven." Die Erweiterung der Aufgaben, die mit dem Status Stützpunkt-Feuerwehr einher geht, sei eine Folge der kontinuierlich guten Führung.
Dahingehend war die Ernennung von zwei neuen Ehrenortsbrandmeistern nur folgerichtig: Friedel Meyer, stellvertretender Ortsbrandmeister, 1995 bis 1997, und Ortsbrandmeister von 1997 bis 2003, wie auch Stefan Burgdorf, Ortsbrandmeister von 2003 bis 2018, erhielten ihre Ernennungsurkunden, da beide sich um die Feuerwehr besonders verdient gemacht hatten. Mit Horst Drossmann hat die Ortsfeuerwehr nunmehr drei Ehrenortsbrandmeister. Jörg Posenauer bestätigte dem Gerätehaus eine in den Erfordernissen nicht mehr entsprechende Ausstattung, die sich am jetzigen Standort aber nicht mehr verbessern ließe. Er stellte in Aussicht, dass es über kurz oder lang zu einem Neubau in Arpke kommen werde.
Dank für ihren Einsatz sprachen der stellvertretende Lehrter Bürgermeister Wilhelm Busch wie auch Ortsbürgermeister Klaus Schulz aus.  "Die Feuerwehr ist das Aushängeschild für das Dorf", so Ortsbürgermeister Klaus Schulz. In Kinder- und Jugendfeuerwehr werde zudem gute Nachwuchsarbeit geleistet. Er dankte den Einsatzkräften "für die Einsatzbereitschaft für die Mitmenschen im Ort".
Da Ortsbrandmeister Carsten Rex nun eine Stützpunktfeuerwehr leitet, erhielt dieser auch einen neuen Dienstgrad: Ihm wurde der Dienstgrad Oberbrandmeister verliehen - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Benjamin Rüger.