„Mission Gemeinsamkeit": Generationsübergreifende Selbstdarstellung des FC Lehrte gefiel überaus gut

Der erstmalig erfolgende Einlauf mit den Herren-Mannschaften auf das Spielfeld machte das Festmotto „Rot Weiß ein Leben lang …“ für den FC-Nachwuchs in besonderer Weise erfahrbar. (Foto: FC Lehrte)
 
Damit sich im FC Lehrte mit dem günstigen Familienbeitrag auch wirklich alle kennen, stellte Jugendwart Suleyman Karakaya alle 18 Vereinsmannschaften vor. (Foto: FC Lehrte)

Gleiches gilt für die Spielergebnisse – Gemeinsames Sommerfest mit dem neuen Festausschuss war ein Hit

LEHRTE. Von der Sonne über die Fußballtechniker und ihre Fans bis zu den mehr als 40 HelferInnen spielten alle mit beim FC Lehrte, der unter dem Motto „Rot Weiß ein Leben lang …“ erstmals seit Jahren wieder alle Generationen zu einem Sommerfest auf Lehrtes wohl schönste Sportanlage (was die tolle Rasenqualität der vereinseigenern Plätze angeht, ist sie das auf jeden Fall) am Hohnhorstweg eingeladen hatte. Auch in Sachen Fußballergebnisse war dies ein Freudensonntag für den FC: Die 1. Herren schlug Einum 6 : 1, die 2. Herren Yurdumspor Lehrte mit 4 : 3 und die A-Jugend, auch im fünften Saisonspiel in Folge auf der Siegerstraße) die JSG ISA (Lehrte-Ost) mit 5 : 1.
Auf der Vereinsanlage waren derweil alle Sieger, denn das gelungene Sommerfest hat nicht nur Spaß gemacht, sondern eindeutig viel auch für den Zusammenhalt der unterschiedlichen Altersgruppen bewirkt.
Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden Friedhelm Gurnicke stellte Jugendwart Suleyman Karakaya alle 18 gemeldeten Fußballmannschaften, darunter zwei im Fraußenfußball, des 500 Mitglieder starken FC vor.
Der FC-Fußballnachwuchs, der später erstmals mit den 1. Herren auf den Platz einlief, war anschließend kaum noch auf den Rasen zurück zu kriegen. Und einige der Pampers-Liga spielten nicht nur in den an diesem Tag gemischten Mannschaften, sondern anschließend an den Reservetoren „privat“ noch die ganzen neun Stunden durch. Glückliche Eltern auch hier, die sich nach dem turbulenten Tag auf einen ruhigen Abend freuen durften.
Zu verdanken war das von 1.000 roten Luftballons zum Verschenken und süßen Überraschungen für die Kinder flankierte Gemeinschaftserlebnis dem neuen Festausschuss, der sich freiwillig (!) selbst zusammen gefunden hat. Antje Nordmann, Uli Rüter, Meike Meixengo, Birgit Kade, Robert Weis, Fred Koch und Suleyman Karakaya blieben dabei nicht allein: Beginnend bei den 1. Herren fanden sich schnell HelferInnen aus allen Mannschaften, auch alle BetreuerInnen waren im Einsatz für das leibliche Wohl oder Aktivitäten wie den Torschuss mit exakter Geschwindigkeitsmessung.
Am frühen Abend bei der abschließenden „amerikanischen“ Versteigerung (mit 100 Euro Starteinlage vom 1. Herren-Coach Willi Gramann) musste ein Zeitlimit festgesetzt werden, so begeistert bot vor allem die Jugend mit. Der original Bundesliga „Torfabrik“ Fußball mit den Unterschriften der 1. Herren und das Wochenende im Chrysler Cabrio brachten noch einmal 400 Euro, die natürlich für die Nachwuchsförderung bestimmt sind. Beim Sommerfest-„Abpfiff“ blickte die Wetterregie auf die FC-Plätze, sah nur noch Geselligkeit, keinen Fußball mehr - und öffnete die Regenpforten.
Aber es gibt noch Nachspielzeit in Sachen der nun auch neben den Fußballaktivitäten wiederbelebten Gemeinsamkeit zwischen den FC-Mannschaften: Im Winter ist vom Festausschuss ein gemeinsames Hallenturnier aller Teams geplant. Aber dessen Zustandekommen hängt nun eben nicht vom FC und seinen selbst gepflegten Plätzen, sondern von der Stadt und ihren Zeitzuweisungen ab. Wobei in einer Stadt in der Gruppenphase von „Mission Olympic“ das eigentlich doch kein Problem sein dürfte …