„Mama lernt Deutsch“

Widad Elias Matto (Zweite von links) lässt sich von Lehrkraft Ana Lomsadse Inhalte auf dem Tablet zeigen. Im Hintergrund sind die beiden AWO Flüchtlingssozialarbeiterinnen Gülten Dündar (links) und Martyna Halm zu sehen.

Projekt richtet sich an Mütter mit Migrationshintergrund

Lehrte. Widad Elias Matto flüchtete 2015 aus dem Irak nach Deutschland. Als alleinerziehende Mutter mit zwei Kindern hat sie keine Möglichkeit, einen regulären Deutschkurs zu besuchen, weil ihr die Kinderbetreuung fehlt. In Lehrte gibt es immer noch einen Mangel an Kita-Plätzen. Matto ist eine von sechs Frauen aus Lehrte, die jetzt an dem Kurs „Jetzt sind wir dran: Mama lernt Deutsch“ teilnehmen, den die Flüchtlingsberatungsstelle der AWO Region Hannover anbietet und der von der Region
Hannover gefördert wird.
Ziel ist es, Deutsch auf innovative Art und Weise zu vermitteln. „Sprache wird nicht im
Frontalunterricht, sondern digital und spielerisch gelernt“, erklärt Flüchtlingsberaterin Gülten
Dündar. Genutzt werden die Räumlichkeiten der Johannesgemeinde Lehrte. In einem Raum
lernen die Frauen Deutsch, in einem anderen werden ihre Kinder von einer pädagogischen
Fachkraft betreut. „Zuhause habe ich nicht die Zeit, mich hinzusetzen und Deutsch zu
lernen“, berichtet die 43-Jährige. Die Erziehung ihrer beiden Kinder sei ein Vollzeitjob - sie
versuche trotzdem alles, um ihr Deutsch so schnell wie möglich zu verbessern. Bisher habe
sie Elterncafés oder andere Angebote wahrgenommen, um mit anderen Müttern ins
Gespräch zu kommen und darüber die Sprache zu lernen. „Ich mache auch Ausflüge mit
ihnen - auch die helfen mir weiter“, sagt Matto.
Ihre Muttersprache ist kurdisch, aber sie spricht auch arabisch, weil es die Amtssprache im
Irak ist. Sie hofft darauf, nächstes Jahr ihren ersten Sprachkurs belegen zu können, wenn ihr jüngeres Kind einen Kitaplatz bekommt. Diese erschwerten Bedingungen machten es
Frauen mit Migrations- und Fluchtgeschichte nicht leicht, sich hier Zuhause zu fühlen, erklärt
Dündar. Daher sei eines der Ziele des Projekts, Frauen beim An- und Weiterkommen in
Deutschland zu unterstützen. Sprache und Kommunikationsfähigkeiten seien dabei ein
Baustein, aber auch die Stärkung ihres Selbstbewusstseins und ihrer Motivation stünden im
Fokus. „Die Teilnehmerinnen haben hier einen geschützten Raum, in dem sie sich frei und
offen über alle Themen austauschen können“, betont die Flüchtlingssozialarbeiterin. Dazu
gehören zum Beispiel Gesundheit, Bildung und Erziehung. „Wir ermutigen sie, sich über
diese Themen auf Deutsch auszutauschen“, so Dündar.
Die Sprachfähigkeiten vermittelt Lehrkraft Ana Lomsadse mit Hilfe von Medien wie
Mobilfunkgeräten und Tablets. Sie hilft ihnen bei Bedarf auch, digitale Medien besser zu
verstehen und für ihre Bedürfnisse einzusetzen. Auch die Kinder profitieren von diesem
Projekt, da sie andere Kinder treffen, gemeinsam spielen und ebenfalls ihre Sprachkenntnisse verbessern.
Zwölf Termine sind angesetzt - angesprochen wurden die Frauen von den Mitarbeitenden
der AWO-Beratungsstelle für Geflüchtete in Lehrte. „Wir haben Mütter mit Migrations- und
Fluchtgeschichte als Zielgruppe gewählt, weil ihre gesellschaftlichen Teilhabemöglichkeiten
besonders eingeschränkt sind. Die sprachlichen Barrieren machen sich bei ihnen nicht nur in alltäglichen Situationen wie bei der Schulbegleitung ihrer Kinder bemerkbar, sondern auch
bei der Arbeitssuche“, erklärt Gabriele Schuppe, AWO-Fachbereichsleiterin Qualifizierung,
Bildung und Teilhabe. Auch Motta möchte später arbeiten und am liebsten eine Ausbildung
machen. „Ich würde gern in der Küche einer Schule arbeiten oder als Verkäuferin in einer
Bäckerei“, sagt sie.