Malerei in 31 Positionen

Ausstellung öffnet in der Lehrter Galerie

LEHRTE (r/gg). "Innerhalb des Spektrums der Kunst, die von großen Institutionen vorgestellt und vertreten wird, erscheint die Malerei verhältnismäßig randständig", so die Mitteilung des städtischen Fachdienstes Kultur. Dies sei der Anlass für die Städtische Galerie Hannover (Kubus), die Gesellschaft für Kunstförderung in Niedersachsen (Galerie Vom Zufall und vom Glück), die Region Hannover (Schloss Landestrost) und die Städtische Galerie Lehrte eine gemeinsame Präsentation zeitgenössischer Malerei zu initiieren. 31 Positionen aus Hannover und der Region werden gezeigt, die unterschiedliche Tendenzen und Themen behandeln, ohne dass die Ausstellung den Anspruch auf Vollständigkeit erhebt.
Die gemeinschaftliche Ausstellung der vier Institutionen mache die Vitalität und Zeitgenossenschaft malerischer Prozesse und Werke sichtbar: "Von Formen der Abstraktion über subjektivistische Ausdrucksweisen bis hin zu Reflexionen über Realismus reichen die Themen. Dabei lassen sich die Werke nur bedingt festen Bereichen zuordnen, streifen und bearbeiten sie doch meist Aspekte mehrerer Kategorien. Auch in der Ausstellung werden verschiedene Themen nebeneinanderstehen, vielfach Konfrontationen erzeugen und überraschende Verwandtschaften offenbaren", so der Hinweis.
Gemeinsam kuratiert von Christine Engelmann (Region Hannover), Julienne Franke (Städtische Galerie Lehrte), Anne Prenzler (Städtische Galerie KUBUS) und Giso Westing (Galerie Vom Zufall und vom Glück) öffnet am Freitag, 18. Januar, um 19 Uhr in der Städtische Galerie Lehrte, Alte Schlosserei 1, die entsprechende Ausstellung. Die weiteren Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags und sonntags von 14 bis 18 Uhr.