LKW-Fahrer schwer verletzt

Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr an der Unfallstelle auf der A2. (Foto: Feuerwehr Lehrte)

Rettungshubschrauber auf der A2

Lehrte (r/gg). Am Freitagnachmittag gegen 15.25 Uhr gab es einen Verkehrsunfall mit vier Schwerlastfahrzeugen auf der A2 in Höhe Lehrte-Ost. Ein 47 Jahre alter Lkw-Fahrer fuhr in Richtung Berlin. Kurz hinter der Anschlussstelle staute sich der Verkehr. Drei hintereinander fahrende Lkw kamen auf dem rechten von drei Fahrstreifen zum Stillstand. Der dahinter fahrende 47-Jährige fuhr auf den Letzten auf und schob alle drei vor ihm Stehenden aufeinander. Er wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und durch Rettungskräfte der Ortsfeuerwehr befreit. Feuerwehr-Sprecher Benjamin Rüger schreibt dazu: "Aufgrund der starken Beschädigung des Fahrerhauses wurden zwei Hydraulische-Rettungssätze, bestehend aus Schere und Spreizer eingesetzt sowie ein Rettungspodest, um auch auf der Kabinenhöhe des Fahrzeugs eine patientengerechte Rettung sicher zu stellen. Der Fahrer war so schwer eingeklemmt, sodass ein erster Zugang der aufwendigen Rettungsaktion lediglich über die Fahrertür geschaffen werden konnte, letztlich die Rettung des Fahrers aber über die Beifahrerseite erfolgen musste." Im Einsatz waren 39 Einsatzkräfte bestehend aus der Ortsfeuerwehr Lehrte mit 4 Fahrzeugen, sowie die Ortsfeuerwehr Höver.
Ein Rettungshubschrauber flog den schwer verletzten Mann in ein Krankenhaus.
Die Autobahn war für circa eine Stunde vollgesperrt. Anschließend wurde ein Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben. Der Gesamtschaden wird auf rund 50.000 Euro geschätzt.