Likör und Kunststoff gehen in Flammen auf

Feuerwehr-Einsatz auf der A2 am Freitagnachmittag. (Foto: Feuerwehr Lehrte)

Feuerwehr-Einsatz auf der A2 nach geplatzem LKW-Reifen

Hämelerwald (r/gg). Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Lehrte und Immensen wurden am Freitag voriger Woche gegen 15.32 Uhr auf die A2 zwischen den Anschlussstellen Lehrte-Ost und Hämelerwald alarmiert. Gemeldet war ein brennender Sattelauflieger kurz hinter der Autobahnauffahrt Lehrte Ost in Fahrtrichtung Berlin.
Ersten Informationen zufolge bemerkten Fahrer und Beifahrer während der Fahrt mit dem Lastzug einen lauten Knall, und brachten das Gespann dann auf dem Standstreifen zum Stehen. Die äußere Betrachtung ergab dann, laut Beifahrer, dass an der letzten Achse ein Reifen geplatzt war sich bereits entzündet hat. Die alarmierten Einsatzkräfte konnten dann bereits während der Anfahrt eine starke Rauchsäule erkennen. Beim Eintreffen brannte der Sattelauflieger in voller Ausdehnung, der Fahrer hatte bereits die Zugmaschine von dem Auflieger getrennt. Die Polizei hatte die A2 bereits auf allen drei Fahrspuren gesperrt. Nach Information des Fahrzeugführers und der Ladepapiere sowie Erkundung der Einsatzstelle ging keine weitere Gefahr durch eine Beladung mit Gefahrgut aus. Der Auflieger war mit 14.600 Kilo Likörflaschen sowie 3.000 Kilo Kunststoffgranulat beladen. Angesichts des offenen Gewässers in der Nähe der Unfallstelle wurde der Löschangriff zum Schutz der Umwelt ausschließlich mit Wasser durchgeführt. Vorsorglich wurde hierzu die untere Wasserbehörde zur weiteren Begutachtung hinzugerufen. Der Sattelauflieger wurde dann mittels zweier Druckschläuche und mehren Trupps, auch unter schwerem Atemschutz, gelöscht. Bereits um 16.28 Uhr konnte Feuer unter Kontrolle gemeldet werden. Die weitere Aufgabe der Feuerwehr bestand nun darin, das Brandgut auf dem Auflieger auseinander zu ziehen und stetig, unter Verwendung der Wärmebildkamera herunter zu kühlen. Gegen 17.20 Uhr wurde ein Fahrstreifen durch die Polizei freigegeben. Gegen 18.30 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehr beendet. 12.000 Liter Wasser wurden verbraucht.
Im Einsatz waren die Feuerwehren Lehrte und Immensen mit elf Fahrzeugen und 55 Einsatzkräften, sowie die Polizei und der Rettungsdienst, sowie die Wasserbehörde, die Straßenmeisterei und ein Abschleppunternehmen - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Benjamin Rüger.