Letzte Station der 96-Testspielreihe war Ilten in bereits internationaler Atmosphäre

Der guten Laune der Fans tat der nach einer Woche täglicher Testspiele eher zurückhaltende Auftritt der 96er am Sonntag in der Wahre Dorff Arena Ilten keinen Abbruch. (Foto: Walter Klinger)

… aber schon im August kommen die 96er mit dann frischer Kraft zurück in die Wahre Dorff Arena

SEHNDE/ILTEN. Nach einer Woche voller Testspiele und mehr als 50 erzielten Treffern blieb der abschließende Test von Hannover 96 in bereits internationaler Atmosphäre am vergangenen Sonntag in der Wahre Dorff Arena ohne Tor.
Der tunesische Erstligist Athlétique Bizertin gab einen Vorgeschmack darauf, was die „Roten“ in der arbeitsreichen nächsten Saison (die voraussichtlich wieder mit einem Testspiel in Ilten beginnt) mit Beteiligung im Europa League Wettbewerb erwartet. Ron-Robert Zieler und in der zweiten Halbzeit Markus Miller im 96-Tor mussten mehrfach durch Glanzparaden retten.
Zu ihrem letzten Arbeitseinsatz im 96-Trikot liefen in Ilten Constant Djakpa und Mikael Forssell auf und wurden mit freundlichem Beifall der 2.300 Zuschauer verabschiedet. Didier Ya Konan erhielt an seinem Geburtstag ein Fan-Ständchen. Begann das Spiel beinahe mit Verzögerung, weil die tunesischen Medien gar nicht genug Bilder von Star-Referee Bibiana Steinhaus einfangen konnten, mussten die 96-Spieler bei der letzten Gelegenheit in dieser absolut herausragenden Saison nach dem Abpfiff Hunderte von Autogrammen geben – selbst der Zuweg zum Mannschaftsbus konnte nur durch eine dichte Ordnerkette gesichert werden.
Hochkonjunktur am mobilen Fanshop hatten die 96-Trikots „Auf nach Europa“ und das Ausprobieren der Stadion-Sitztribüne in der Wahre Dorff Arena, welche mit 1.100 Plätzen der Förderverein des Klinikums Wahrendorff, Die „Wahre Dorff Freunde“ (Vorsitzender ebenfalls Martin Kind), eigens für dieses Spiel hatten errichten lassen.
Unter den 250 Gästen im hervorragend bewirteten VIP-Bereich konnten Kind und seine Mitstreiter für eine bessere Integration psychisch Kranker in die Gesellschaft auch den hannoverschen Bürgermeister Bernd Strauch begrüßen – die Fans aus Hannover aber waren durch die vielen 96-Testspiele der vergangenen Woche nicht so zahlreich wie sonst in Ilten. Was sich beim erneuten Auftritt der 96er zum Saisonstart dann wohl wieder ändern dürfte.
Gefragter Gesprächspartner am Rande des Saisonabschlusses zu den Chancen der „Roten“ in Europa, aber auch den Entwicklungen in den lokalen Ligen, war auch 96-„Fußballgott“ Carsten Linke, seit kurzem als Sporttherapeut im Klinikum Wahrendorff und zugleich als Sportdirektor des MTV Ilten tätig.