Leiden soll nicht das letzte Wort sein

Kaplan David Bleckmann weiht die Palmzweige. (Foto: Martina Bloch)

Palmsonntagsprozession eröffnet Karwoche

LEHRTE (r/gg). Ostern ist nah. Mit dem vergangenen Palmsonntag ist die Karwoche eröffnet, die letzte Woche vor Ostern. 200 Lehrter und Sehnder Katholiken feierten ihn traditionell mit einer Prozession um ihre Kirchen Sankt Bernward und Sankt Maria. In Erinnerung an Jesu Einzug in Jerusalem trugen die Erwachsene Buchsbaum-Zweige und die Kinder Tage zuvor gebastelte Palmstöcke, an die sie die Zweige mit bunten Bändern geschnürt hatten. Zweige wie Palmstöcke wurden vor der Prozession geweiht. Das Jahr über zieren sie dann die Kreuze und Kruzifixe in den katholischen Haushalten.
Am Palmsonntag sind Leben und Tod untrennbar miteinander verbunden. Der Anfang der Karwoche birgt ihr Ende schon in sich. Dies brachte auch Kaplan David Bleckmann in seiner Predigt in der Palmsonntagsmesse am Sonntag zur Sprache: „Leiden und Tod am Karfreitag sind nicht das letzte Wort. Daran will uns Palmsonntag erinnern, denn die Zweige heute in unseren Händen sind Sinnbild für das Leben, das uns am Osterfest geschenkt wird. Nehmen wir das Kreuz an, das allein den Weg zum Leben weist und ohne den es keinen wahren Frieden gibt. Machen wir uns daher in der Karwoche auf, Jesu Weg zu folgen.“ - so der Bericht von Jörg Wieters, Sprecher der katholischen Gemeinde.