„Lehrter Land & Leute“ bietet heimatgeschichtlichen Lesestoff für lange Winterabende

Der Lehrter Bürgermeisterin (vl.) Jutta Voß versprach das neue Redaktionsteam aus Giesela Schulz, Hans-Wilhelm Mölbitz und Felicitas Hübner schon im Sommer, heimatgeschichtlichen Lesestoff auch für den Winter - und hat Wort gehalten. (Foto: Stadt Lehrte/Fabian Nolting)

Neues Redaktionsteam legt Herbstausgabe vor

LEHRTE (r/kl). Nach dem Ausscheiden seines langjährigen Schriftleiters Adolf Meyer versprach das neue Redaktionsteam des Lehrter Heimatmagazins „Lehrter Land & Leute“ Bürgermeisterin Jutta Voß im Sommer, eine weitere Ausgabe des heimatgeschichtlichen Heftes mit viel Lesestoffes auch für die dunkle Jahreszeit vorzulegen. Mit ihrer frisch gedruckten Herbstausgabe haben der ehemalige Immenser Ortsbürgermeister Hans-Wilhelm Mölbitz, die Vorsitzende des Arbeitskreises Ortsgeschichte Sievershausen, Giesela Schulz, und als neue Herausgeberin Felicitas Hübner aus Lehrte Wort gehalten. Alle heimatgeschichtlich interessierten LehrterInnen dürfen sich auf informative und unterhaltsame Lektüre freuen.
Im Jahr 2012 kann der Wasserturm an der Germaniastraße sein
100-jähriges Jubiläum feiern. Hans-Wilhelm Mölbitz hat dies zum Anlass
genommen, interessante Details zur Baugeschichte und zur (ehemaligen)
Funktion dieses markanten Gebäudes der Stadt zusammenzustellen. Gleichzeitig
regt er Diskussionen zur künftigen Nutzung des Lehrter Wahrzeichens an.
Lothar Großmann setzt mit einem Bericht über die Kaliwerke und den
Bergmannsverein in den 1950er Jahren sowie über das Krieger-Ehrenmal an der
Masch seine Schilderungen über Entwicklungen in der Kernstadt fort.
Anlässlich der Wiederkehr des 500. Geburtstages der Herzogin Elisabeth von
Braunschweig-Lüneburg (besser als Elisabeth von Calenberg bekannt) schildert
Giesela Schulz nicht nur deren maßgebliche Rolle bei der Einführung der
Reformation, sondern ausführlich ihr gesamtes Leben und Wirken sowie ihre
schicksalhafte Verknüpfung mit der Schlacht von Sievershausen am 9. Juli 1553.
Jahreszeitlich mit Herbst und Winter verbundene Themen bilden einen weiteren
Schwerpunkt des Heftes. So wird an den Ablauf der früher auf dem Lande üblichen Schlachtefeste erinnert (wenn das Schwein am Haken hängt, wird der Erste eingeschenkt). Adolf Meyer, als Autor noch dabei, berichtet aus der Geschichte der
Beleuchtung in den Häusern (mit dem Kienspan fing es an) und erzählt, welche
Bedeutung der Tod und das Begräbnisbrauchtum im Volksglauben unserer Heimat
früher hatten.
Auch der Bereich Natur und Umwelt wird ausführlich berücksichtigt. Beiträge
hierzu befassen sich mit dem ersten Teil einer Zeitreise durch die
Landschaftsgeschichte, mit der Entwicklung von Flora und Fauna östlich des Hämeler Waldes, mit der Waldarbeit im Burgdorfer Holz in früheren Zeiten, berichten über die Walnuss und führen die Liste der in Lehrte beobachteten Vogelarten fort.
Eine Erläuterung zu den Wappen der ehemaligen Landkreise und der Region,
Erinnerungen an die Heimatforscherin Margarete Werner, Anmerkungen zur Burg
in Haimar, eine neue plattdeutsche Anekdote und die Schilderung, dass in früheren Zeiten Gesetze dem Volk von der Kanzel verkündet wurden, runden den Inhalt des neuen Heftes ab.
Dem neuen Redaktionsteam um die Herausgeberin Felicitas Hübner ist es gelungen, wieder ein lesenswertes Magazin vorzulegen. Das Heft steht ab sofort im Buchhandel und bei weiteren Verkaufsstellen zum Preis von 6,50 Euro zur Verfügung.