Lehrte ist im Nachbarschaftsderby klarer Favorit

Thomas Bergmann hofft auf einen Derbysieg an alter Wirkungsstätte in der Burgdorfer Sporthalle. (Foto: Holger Staab)
 
Michel Sperling von der TSV Burgdorf III versucht im Hinspiel in Lehrte vergeblich sich gegen Hendrik Edeler und Lars Schiebler vom Lehrter SV durchzusetzen. (Foto: Holger Staab)

LSV gewann das Hinspiel in Lehrte sicher mit 31:26-Toren

ALTKREIS (st). Für die beiden Oberligisten Lehrter SV und TSV Burgdorf III gibt es am Sonntag, 16. Februar, um 17 Uhr ein Wiedersehen in der Burgdorfer Sporthalle der Gudrun-Pausewang-Schule. Die beiden Altkreisvertreter treffen im Nachbarschaftsduell aufeinander und wollen sich keinen Meter Boden gönnen. Es könnte eine interessante Partie mit vielen Fans geben, denn die neun Kilometer zwischen den beiden Ortschaften sind schnell überbrückt und der Sonntagnachmittag ein optimaler Spieltermin.
Im Hinspiel hatten die Lehrter, die in dieser Phase eine starke Leistung nach der nächsten ablieferten, klare Vorteile und die Mannschaft um Trainer Lutz Ewert sicherte sich mit 31:26-Toren bereits den vierten Saisonerfolg nacheinander. Die Serie wurde dann noch auf acht Begegnungen ohne Niederlage ausgebaut. Sogar die Tabellenführung hatten Fabian Kieslich und seine Mitspieler lange Zeit erobert. Mittlerweile mussten die Lehrter aber die Qualität vom Ausnahmeteam MTV Braunschweig anerkennen, die zielstrebig dem Aufstieg in die 3. Liga entgegengehen.
Im noch jungen Jahr 2020 konnte der LSV nicht immer überzeugen und Niederlagen wie das 26:31 bei MTV Großenheidorn oder nur knappe Erfolge gegen vom Abstieg bedrohte Mannschaften waren kein Zeichen für eine Spitzenmannschaft. Nach dem 25:20-Erfolg gegen HV Barsinghausen und im Derby wollen die Ewert-Schützlinge natürlich besser und konzentrierter auftreten und sich einen weiteren doppelten Punktgewinn sichern. Das will die Heimmannschaft allerdings verständlicherweise verhindern. Die Burgdorfer benötigen jeden Punkt für den Klassenerhalt und werden vor eigenem Publikum mit viel Elan in die Partie gehen.
Zum Ende des abgelaufenen Jahres 2019 haben sie gute Vorstellungen abgeliefert und konnten sich aus der Abstiegszone befreien. Den Weg bis ins gesicherte Mittelfeld haben die von Sven Gennburg betreuten TSVer aber trotz der starken 28:23-Vorstellung bei TV Jahn Duderstadt noch nicht gefunden. Das Spiel der Burgdorfer wird leider von einer hohen Fehlerquote bestimmt und das könnte auch am Sonntag ein Problem sein. Wer im Duell der Nachbarn gewinnen will, der darf in der Offensive nur wenig Fehler machen.
Mit dem lange verletzten Rückraumspieler Tobias Ratsch ist auf Seiten der Burgdorfer gegen HV Barsinghausen ein vermisster Akteur zurückgekehrt, der im Angriff für die nötige Gefahr sorgen kann. Auch Bastian Weiß ist wieder an Bord und erzielte gegen Duderstadt elf Tore. Er könnte, wenn er seine Mitspieler gut einsetzt und selbst Treffer erzielt ein wichtiger Faktor für die Gastgeber sein. Gennburg will sein Spiel aber nicht nur auf Ratsch und Weiß aufbauen und stellt die jungen Spieler wie Jan Ole Böllert oder Kjell Maelecke in den Vordergrund. Sie müssen genauso Verantwortung übernehmen, wie die erfahrenen Spieler Malte Schröter und Niko Blanke.
Das Derby könnte einen spannenden Verlauf mit viel Tempo und kleinen Scharmützeln nehmen. Für die Handballfans ein Leckerbissen, dass sie sich nicht entgehen lassen sollten. In den vergangenen Spielzeiten waren aber auch Fairness und eine tolle Atmosphäre immer präsente Attribute für die Duelle LSV gegen TSV III. Kann sich Lehrte durchsetzen, wird das Team weiter in der erweiterten Spitzengruppe verbleiben, gewinnt die Dritte aus Burgdorf, dann wären zwei Pluspunkte ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt. Während die TSV in der nächsten Woche dann mit MTV Vorsfelde den nächsten schweren Gegner erwartet, hat der Lehrter SV ein weiteres Auswärtsspiel bei der HSG Nienburg.