Laster stürzt im Kieswerk um

Feuerwehrmänner befreien eingeklemmten Fahrer

Steinwedel (r/gg). Die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehren Steinwedel und Lehrte wurden am Montag gegen 14 Uhr zu einem Kieswerk in der Gemarkung Steinwedel gerufen. Beim Entladen eines Sattelzuges mit Schutt und Sand ist dieser auf einer Schrägen Fläche zur Seite umgestürzt. Dabei wurde der Fahrer im Fahrerhaus eingeschlossen und erheblich verletzt, sodass dieser sich nicht befreien konnte. Trotz schwerer Verletzung rief der LKW-Fahrer zunächst selbst per Mobiltelefon seinen Chef an. Der Inhaber des Kieswerkes setzte dann den Notruf ab. Besonders vorbildlich haben die Mitarbeiter des Kieswerkes gehandelt: diese haben die Einsatzkräfte sehr gut eingewiesen, sodass eine schnelle Hilfe erfolgen konnte. Durch die Feuerwehr wurde über den Zugang der Beifahrertür zunächst die Patientenversorgung sichergestellt. Weitere Einsatzkräfte haben dann mittels spezieller Glassäge einen Zugang durch die Frontscheibe und Dachluke geschaffen. Durch diese Öffnungen konnte der Rettungsdienst die Erstversorgung im LKW vornehmen. Anschließend konnte der schwer verletzte Fahrer in Absprache mit dem Rettungsdienst patientengerecht aus dem Fahrerhaus des Sattelzuges durch den geöffneten Bereich der Frontscheibe befreit werden.
Anschließend wurde der Fahrer zur weiteren Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Einsatzstelle wurde von der Feuerwehr gegen 16.30 Uhr an die Polizei übergeben. Der umgestürzte LKW wurde im Anschluss mittels Kran auf dem Firmengelände wieder aufgerichtet. Im Einsatz waren die die Ortsfeuerwehr Steinwedel und Lehrte mit insgesamt 37 Einsatzkräften, sowie ein Rettungswagen, Notarzt und ein Rettungshubschrauber sowie die Polizei - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Benjamin Rüger.