Kranz zum Volkstrauertag

Stilles Gedenken am Ehrenmal

Aligse-Kolshorn-Röddensen (r/gg). Die Gedenkstunde am Volkstrauertag ist in den Dörfern Aligse, Kolshorn und Röddensen abgesagt. Eine Feierstunde am Ehrenmal findet nicht statt.
Darauf hat sich der Ortsrat in Absprache mit den örtlichen Vereinen und Verbänden insbesondere mit Blick auf die hohen Corona-Infektionszahlen in Lehrte verständigt. "Wir haben dies schweren Herzens getan, denn die Feierstunde am Ehrenmal und auf dem Röddenser Friedhof hat eine lange demokratische Tradition. Auch am Sinn des Volkstrauertages hat sich bis heute nichts geändert. Krieg, Terror, Gewalt, Flucht und Vertreibung sind leider Gottes bis jetzt nicht gebannt", so Ortsbürgermeister Frank Seger.
Vor dem Hintergrund der Tücke des Infektionsgeschehens rund um Corona und eingedenk der Fürsorgepflicht für die Zielgruppe der Veranstaltung, es sind besonders stark gefährdeten Senioren, könnte eine solche Veranstaltung aber nicht guten Gewissens durchgeführt werden. Auch dann nicht, wenn eine Feierstunde laut Einschätzung der Region als "Veranstaltung mit zumindest zeitweise stehendem Publikum unter Vorlage eines Hygienekonzeptes möglicherweise rechtlich zulässig wäre", wie Frank Seger erläutert.
"Wir wollen keine Corona-Verordnung hin- und herwenden, sondern uns im Zweifel schützend vor Menschen stellen". Die Opfer von Krieg und Gewalt sollen auch in diesem Jahr nicht vergessen werden. Zum stillen Gedenken, ohne Publikum und Ansprache, wird in allen drei Dörfern von höchsten zwei Personen ein Kranz niedergelegt. An diesem stillen Gedenken wird sich in jedem Fall auch ein Vertreter des Ortsrates beteiligen.