Konzert für Klassikfreunde

Mozarts "Kurfürstin-Sonaten" im Fachwerkhaus

LEHRTE (r/gg). Werke für Violine und Cembalo stehen auf dem Programm des Kammerkonzerts der "Omni-Musik-Schule", das am Sonntag, 15. September, im Fachwerkhaus im Lehrter Park, Manskestraße 12, stattfindet. Mit diesem Konzert bringen Katharina-Viktoria Georgiev und Peter-Ludwig Dahlhoff ihr im Jahr 2016 begonnenes Projekt der Aufführung von Mozarts „Kurfürstin-Sonaten“ in der Besetzung mit Violine und Cembalo zum Abschluß. Mozart schrieb im Jahr 1778, während seiner Stellungssuche in Mannheim und Paris, sechs Sonaten für Violine und Cembalo, die er der Kurfürstin Elisabeth Auguste von der Pfalz widmete. Erst in der später erschienenen Druckausgabe ist die Bezeichnung „Cembalo“ durch „Pianoforte“ von unbekannter Hand ersetzt wurden. Das Pianoforte, ein Vorläufer unseres modernen Konzertflügels, hat Mozart erst während seiner Reise von Mannheim nach Paris kennengelernt. Umso erstaunlicher ist es, daß heutzutage trotz der weitverbreiteten historischen Aufführungspraxis diese Werke ausschließlich mit dem Konzertflügel gespielt werden.
In den vorangegangenen Konzerten haben Katharina-Viktoria Georgiev und Peter-Ludwig Dahlhoff in den Sonaten G-dur KV 301, e-moll KV 304 und A-dur KV 305 dieser Sammlung
die Nähe Mozarts zu Johann Cristian Bach, Luigi Boccherini und Carl Philipp Emanuel Bach hörbar gemacht. Mozarts Sonaten dieses Konzerts belegen eher die Suche des jungen
Komponisten nach individuellen Ausdrucksexperimenten. Ähnlich wie Vivaldi, dessen „Frühling“ in diesem Konzert zu hören ist, übernimmt Mozart Elemente der Opern- und
Programmusik in die reine Instrumentalmusik und erweitert so seine Ausdrucksmöglichkeiten.
Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.