Kontrastreiche, aber gänzlich „unverzagte“ Theaterfreude

Pointiert, aber nicht überzogen, strapazieren die Laienschauspieler der Ahltener „Unverzagten“ (auf unserem Foto das gesamte Ensemble einschließlich Regie und Souffleuse) zwar die Lachmuskeln, bleiben in der Darstellung ihrer Rollen aber persönlich glaubwürdig – nach der gelungenen Generalprobe muss man um den Erfolg der weiteren Aufführungen in Ahlten und Lehrte nicht bangen … (Foto: Unverzagte/Volker Kleinert)

Nach gelungener Generalprobe erste Aufführungen in Ahlten

LEHRTE/AHLTEN (r/kl). Schon bei ihrer Generalprobe dieses Mal mitten in der Woche hatten die Mitwirkenden der Ahltener Laienspielgruppe „Die Unverzagten“ fast 50 ZuschauerInnen in der Grundschulaula Ahlten, wo am Samstag, 22. Oktober, ab 19.30 Uhr Premiere für ihren neuen Dreiakter „Ein ungleiches Paar“ von Neil Simon ist. Der Vorverkauf für die weiteren Aufführungen in Ahlten und Lehrte ist bereits rege angelaufen.
In Ahlten wird die neue Komödie nochmals am Freitag, 28. Oktober, ab 19.30 Uhr mit musikalischer Pausenumrahmung durch die „Ahltener Musikanten“ sowie am Samstag, 29. Oktober, ab 15.00 Uhr mit Kaffee und Kuchen (Einlass ab 13.30 Uhr, Platzzahl auf 120 Personen begrenzt) und ab 19.30 Uhr aufgeführt.
Die beiden Aufführungen im Lehrter Kurt-Hirschfeld-Forum finden am Samstag, 19. November, ab 15.00 Uhr (Einlass ab 14.00 Uhr) und ab 19.30 Uhr (Einlass ab 18.30 Uhr) statt.
Vorverkaufsstellen für Ahlten ist die Volksbank-Filiale Ahlten in der Straße Zum Großen Freien, für Lehrte sind es darüber hinaus die Volksbank Lehrte, August-Bödecker-Platz 1 (EKZ „Zuckerfabrik“), und in Burgdorf das Fachgeschäft „Teezeit“ in der Marktstraße 40.
Das Stück handelt von Freundschaft, die auf eine harte Probe gestellt wird: Sechs Frauen, extrem unterschiedlich (von selbstbewusst bis dümmlich), spielen seit langer Zeit regelmäßig das Brettspiel „Trivial Pursuit“. Als sie erfahren, dass eine von ihnen sich von ihrem Partner getrennt hat, glauben alle, dass diese sich aus Verzweiflung das Leben nehmen will.
Bei ihrem Erscheinen in der Spielrunde macht sie auch den Eindruck. Nach einigen Verwirrungen nimmt die „unordentliche“ Olivia die besonders „reinliche“ Florence in ihrer Wohnung auf.
Die Probleme, die durch das Zusammenleben zwei solch verschiedener Menschen entstehen und wie damit umgegangen wird, erzählt dieses Stück.
Ganz verrückt wird die Situation der beiden, als noch zwei feurige Spanier in der Wohnung auftauchen. Als pointiert, aber nicht überzogen, strapazierten – bei glaubwürdiger Darstellung auch des „spanischen Temperamentes“– die Laienschauspieler schon bei ihrer öffentlichen Generalprobe die Lachmuskeln …