Klimapolitik stärken

Grüner Ansatz für Wirtschaftsförderung

LEHRTE (r/gg). Die Lehrter Grünen sprechen sich für eine Weiterentwicklung im Aufgabenbereich Wirtschaftsförderung aus, der bisher in der Stadtverwaltung in das interne Geschehen eingebunden gewesen sei und bisher nicht seine volle Kraft entfaltet habe. Dies reiche für die Zukunft nicht aus.
„Nun stehen aber neben den Auswirkungen der Corona-Pandemie, auch die voranschreitende Digitalisierung der Wirtschaft und mit dem Klimawandel große Herausforderungen vor der Tür. Daher regen wir an, für den Haushalt 2020 Mittel einzustellen, um die Aufgaben der zukünftigen Lehrter Wirtschaftsförderung schnellstmöglich zu beschreiben und neu auszurichten“, so Christian Gailus, Haushalts- und Wirtschaftspolitsicher Sprecher der Grünen-Fraktion. Weiter sagt er: „Wenn wir wissen, wo wir hinwollen, können wir auch über eine neue Stelle sprechen und diese dann, sofern finanziell möglich, unterjährig in den Stellenplan aufnehmen.“
„Wir dürfen jetzt nicht einfach alte Wirtschaftsförderungsmaßnahen anwenden und weitermachen wie bisher. Wir müssen Wirtschaft, Ökologie und die vom Rat der Stadt Lehrte verabschiedete Klimaschutzagenda noch mehr zusammen denken. Nur so werden wir in Lehrte zukunftsfähig bleiben“, so Ronald Schütz Fraktionsvorsitzender der Grünen im Stadtrat.
Die Sprecherin des Grünen-Ortsverbands, Andrea Buchholz, unterstützt die Forderungen und ergänzt: „Es ist zu erwarten, dass sich Deutschlands Wirtschaft nach der Corona-Pandemie verändern wird und zumindest in einigen Bereichen entglobalisiert. Auf diese Veränderungen sollte sich Lehrtes Wirtschaftsförderung angemessen, zukunftsorientiert und unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte frühzeitig einstellen.“
Hintergrund: Bürgermeister Prüße hat in seinen Entwurf des Stellenplans eine neue Stelle für den Aufgabenbereich Wirtschaftsförderung eingestellt. Die Lehrter Grünen wollen diese Idee aufgreifen und die Stelle auch inhaltlich neu ausrichten.