Klassisches Gitarrenkonzert im Kontrast zu Improvisationskunst

Gehört zu den wenigen Konzertgitarristen, die über die Interpretation des Repertoires hinaus als Komponisten und Improvisatoren tätig sind: Michael Seubert mit seinem Repertoire aus Werken der letzten fünf Jahrhunderte. (Foto: Michael Seubert)

Michael Seubert vituos auf 10-saitiger Gitarre und Oktavgitarre

LEHRTE (r/kl). Der renommierte klassische Gitarrist Michael Seubert bringt bei seinem schon fast traditionellen Konzert für 10-saitige Gitarre & Oktavgitarre
in Lehrte am Samstag, 12. November, ab 20.00 Uhr im Fachwerkhaus am Stadtpark Werke unter anderen von Sor, Villa-Lobos, de Falla, Moreno-Torroba sowie Improvisationen zu gehör.
Karten für sein diesjähriges Konzert in Lehrte zum Preis von zehn Euro (ermäßigt acht Euro) gibt es im Vorverkauf in der Buchhandlung Böhnert im EKZ „Zuckerfabrik“ und an der Abendkasse.
Michael Seubert wurde an der Musikhochschule Hannover bei Prof. Frank Bungarten ausgebildet und ist heute ein Wanderer durch die musikalischen Welten von Alter Musik, Klassik, Impressionismus, Avantgarde und Jazz. Zu seinem Repertoire gehören Werke aus fünf Jahrhunderten unter anderen von J.S Bach, F.Sor, H. Villa-Lobos oder B. Britten.
In seinen Improvisationen begibt er sich zudem auf Spurensuche in der Musikgeschichte. Seine Musik wird dabei zum Widerhall zurückliegender Klänge, die sich in der Gegenwart spiegeln. Durch die Befragung der Töne aus dem Moment heraus gewinnen sie etwas von ihrer Unbefangenheit und Reinheit zurück, die ihnen allzu oft abhanden kommt.
Michael Seubert lotet dabei die facettenreichen Klangfarben seiner 10-saitigen Gitarre sowie seiner Oktavgitarre aus und verleiht seinem virtuosen Gitarrenspiel Substanz und emotionale Tiefe. Er gehört zu den wenigen Konzertgitarristen, die über die Interpretation des Repertoires hinaus als Komponisten und Improvisatoren tätig sind.
Internationale Meisterkurse besuchte Michael Seubert unter anderen bei Manuel Barrueco und David Russel. Mehrere Jahre erhielt  er Kompositionsunterricht bei dem argentinischen Komponisten Ricardo Benzi und schuf Werke für Gitarre solo sowie Kammermusik.
Er wirkte bei verschiedenen Kammermusik- und Improvisationsprojekten mit, gründete ein eigenes Label und veröffentlichte bei AMR CDs mit dem Villa-Lobos-Duo. Sein Trio Gorrión macht heute zeitgenössischen Tango. Regelmäßig absolviert er Solo - und Kammermusikkonzerte. Er betreibt eine eigene Konzertreihe mit Improvisationskonzerten in der Galerie Robert Drees Hannover.