Junggesellschaft on tour

Die Junggesellschaft Bolzum zog wieder für den guten Zweck durch ihr Dorf.

Traditioneller Umzug vor Rosenmontag für den guten Zweck

BOLZUM/SEHNDE (dno). Auch in diesem Jahr zog die Junggesellschaft Bolzum wieder für den guten Zweck durchs Dorf. Getreu dem Motto: „Wir ziehen durch das schönste Dorf der Welt, sammeln für den guten Zweck und die idyllische Ruhe des Dorfes wird gegen den aufbrausenden Lärm der Junggesellen getauscht!“
Die Tradition, am Samstag vor Rosenmontag verkleidet von Haus zu Haus zu ziehen und um Spenden zu bitten, besteht schon seit 1969.
Insgesamt 17 Junggesellen waren wieder on tour. Mit dabei: ein Bollerwagen, viel gute Laune und ein Klingelbeutel! Auch bei den Kostümen zeigte man sich wie immer kreativ. So liefen Ninja-Kämpfer, Raumfahrtexperten der NASA, der Joker, ein Sträfling oder auch King Kong mit Riesen-Banane durch das Dorf.
Gestartet wurde in der Früh um 8.30 Uhr am Dorfladen, dann ging es ins Neubaugebiet danach hoch zum Mühlenberg, dann in Richtung Hauptstraße, bevor es nach einer Straßensperre ins Unterdorf ging. Das Mittagessen fand – auch schon fast traditionell – bei Ortsbürgermeisterin Silke Lesemann statt. Hier konnten sich die Junggesellen ordentlich mit Erbsensuppe und Chilli con Carne stärken. Den Abschluss bildete das Eierbraten im Ponyclub.
Neben "Barem" gab es auch in diesem Jahr wieder kleine "Sachspenden" wie den „ein oder anderen Schluck für gleich oder später“. Wer nicht Zuhause sein konnte, hinterließ für die Junggesellschaft etwas am Briefkasten oder vor der Tür.
Nun hofft die Junggesellschaft wieder auf eine ordentliche Summe, die dann an eine Institution im Ort gemäß dem Motto „Von Bolzum für Bolzum“ übergeben werden kann. In der Vergangenheit wurde hauptsächlich der Kindergarten bedacht, der das Geld in Ausflüge oder Anschaffungen für die Kinder investierte. „Eine gute Investition“, finden die Junggesellen.