Jubiläumskonzert in Lehrte bot ein enormes musikalisches Erlebnis

Mit seiner Gesangsdarbietung des Pilgerchors aus „Tannhäuser“ überzeugte gleich zu Beginn der Lehrter Männerchor als einer von 13 Chören in dem vom Sinfonischen Blasorchester Isernhagen begleiteten Jubiläumskonzert des Kreischorverbandes Burgdorf im Kurt-Hirschfeld-Forum. (Foto: Sabrina Dickhaeuser)
 
Mit seiner Gesangsdarbietung als Pilgerchor aus Tannhäuser überzeugte gleich zu Beginn der Lehrter Männerchor. Insgesamt 13 Chöre traten beim Jubi-Konzert des Kreischorverbandes Burgdorf im Kurt-Hirschfeld-Forum auf. Begleitung gab es auf der musikalischen Reise durch die Welt der Musicals und Opern vom Sinfonischen Blasorchester Isernhagen. Klaus Wolf vom Männergesangverein Lehrte (re. auf der Bühne) moderierte. (Foto: Sabrina Dickhaeuser)

Kreischorverband begeisterte mit 13 Chören im Kurt-Hirschfeld-Forum

LEHRTE (dik). Gegen die hohen sommerlichen Temperaturen im durch die Sonne aufgeheizten Kurt-Hirschfeld-Forum hatten 330 Gäste beim zweiten Jubiläumskonzert zum 50-jährigen Bestehen des Kreischorverbandes Burgdorf ein wirksames musikalisches Rezept: Sie erfrischten sich mit dem Gesang von mehr als 300 SängerInnen aus insgesamt 13 Chören des Kreischorverbandes Burgdorf und den Klängen des Sinfonischen Blasorchesters Isernhagen. Für den Kreischorverband und seinen Vorsitzenden Jürgen Sladeczek war dies ein würdiges Geburtstagsgeschenk, denn das erste Jubiläumskonzert in Goßburgwedel hatte lediglich 60 BesucherInnen gefunden.
In einem harmonischen Zusammenspiel mit dem Orchester führten in Lehrte die SängerInnen der Chöre „Cantus Harmonie“ aus Aligse, Männergesangverein „Einigkeit“ aus Rethmar, „Choro Mixturo“ aus Schwüblingsen, Frauenchor Hohenhameln, „Farster Chor“ Isernhagen, die gemischten Chöre „Lyra“ aus Ramlingen-Ehlershausen und „Harmonie“ aus Engensen sowie„Piccolo“ und „Voices of Harmony“ aus Sehnde, durch die bezaubernde Welt der Opern und Musicals.
Zu Beginn spielte das Sinfonische Blasorchester Isernhagen die Ouvertüre zu „Nabucco“ von Guiseppe Verdi. Leise, wie aus weiter Ferne sang dann der Lehrter Männerchor den Klage-Gesang des Pilgerchores aus Richard Wagners „Tannhäuser“. Durch die kraft- und glanzvollen Stimmen wurde das Herannahen der Pilgerer deutlich und der Klang der Klarinetten fügte sich harmonisch ein.
Die darauf folgende Pause füllte das Sinfonische Orchester Isernhagen gekonnt mit Guiseppe Verdis „Troubadour“, Wolfgang Amadeus Mozarts Ouvertüre zu „Die Zauberflöte“ und Andrew Lloyd Webbers „Joseph“.
ChorleiterInnen und DirigentInnen der 13 mitwirkenden Chöre waren Helene Fitz, Lilly Schwarz, Claudia Fulda, Andreas Fingberg-Strothmann, Harmut Nemitz, Wilhelm Beiker, Lilia Kisselgof und Karin Huster. Zu Gehöär gebracht wurden Lieder aus Jacques Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“, Otto Nicolais „Lustigen Weibern“ und „Hoffmanns Erzählungen“.
Erfreut verfolgte auch Jason Johnson, Inhaber einer Musikschule und Leiter eines Gospelchores in Lehrte, das Konzert und bemerkte erfreut: „Gemeinsamer Gesang verbindet die Menschen. In der Schulpädagogik der 70er Jahre ging es ja hauptsächlich darum, Musik zu analysieren. Nach langer Zeit hat sich das nun glücklicherweise geändert. Heute geht man wieder weg von der Theorie in die Praxis und die ZuhörerInnen werden immer mehr auch mit in die Musik eingebunden – gemeinsame Gesangsprojekte auf Ortsebene verbinden darüber hinaus Jung und Alt“, freute sich der ausgebildete Musiker.
Ein großes Lob für die Akteure gab es auch von Kreischorleiter Hartmut Nemitz: „Das war ein enormes musikalisches Erlebnis. Der Spaß am Singen in einer großen Gemeinschaft kam hier ganz deutlich zum Ausdruck“, zollte Nemitz den Chören Respekt.
Das Publikum, darunter auch der 2. stellvertretende Lehrter Bürgermeister Hermann Hoffmann und der Vorsitzende des Chorverbandes Niedersachsen-Bremen, Hans-Jürgen Ollech, bekräftigte dies mit lang anhaltendem Applaus nach einem großen Finale. Hierbei sangen alle Chöre gemeinsam den Gefangenenchor aus der Oper „Nabucco“.