Jubiläen bei der Blutspende des DRK-Ortsvereins Lehrte

Verena Kuhn hatte ein richtig großes Jubiläum zu feiern: Bei demtermin in Lehrte ließ sie sich zum 100. Mal anzapfen. (Foto: Achim Rüter/DRK Lehrte)

„100 mal das Gefühl, ein gutes Werk zu tun“

LEHRTE (r/hhs). Traditionell bietet der DRK Ortsverein in der Sommerzeit einen zusätzlichen Termin zum Blutspenden an. In diesem Jahr kamen 64 Spender ins Lehrter DRK-Zentrum an der Ringstraße. „Besonders haben wir uns über den mit 20% sehr hohen Anteil an Erstspendern gefreut“, sagt Gabi Bolte, die beim Roten Kreuz in Lehrte die Blutspendetermine organisiert. Passend zum Sommer wurde der Imbiss für die Blutspender bei diesem Termin in Form einer kleinen Grillparty mit Bratwurst, Nacken- und Putensteaks und frischen Salaten angeboten.
Ein spezielles Jubiläum hatte die 71 jährige Verena Kuhn, sie hat sich inzwischen 100 mal anzapfen lassen. Die Stammspenderin hat 1964 im Referendariat mit dem Blutspenden begonnen und kam damals in Hessisch Oldendorf über die Leiterin einer Sportgruppe dazu. Das Blutspenden macht mir nichts aus und ich habe das Gefühl ein gutes Werk zu tun, beschreibt Verena Kuhn ihre Motivation zur Blutspende beim Roten Kreuz. Auch Fred Reinhard, der diesmal seine 75. Blutspende machte, ist vom persönlichen Nutzen der Blutspende überzeugt. „Ich wurde einmal wegen eines Auslandsaufenthaltes zurückgestellt, da hat mir direkt etwas gefehlt“, bestätigt Reinhard die positive Wirkung einer Blutspende
Bluttransfusionen waren bei der Gründung des Roten Kreuzes in Lehrte vor 130 Jahren noch kein großes Thema, da die Blutgruppen und die sich daraus entwickelnde Transfusionsmedizin erst ab 1900 von Karl Landsteiner entdeckt und entwickelt wurde. Heute ist das Blutspendewesen und die damit verbundene Versorgung der Patienten in Krankenhäusern und medizinischen Einrichtungen mit aus Blutspenden hergestellten Präparaten einer der wichtigsten Aufgabenbereiche des DRK. Wie auch in allen anderen Aufgabenbereichen ist das DRK bei der Blutspende auf die Hilfe vieler ehrenamtlicher Helfer und freiwilliger Blutspender angewiesen.
Wer beim Deutschen Roten Kreuz Blut spendet, hilft Leben zu erhalten oder zur Gesundung beizutragen. Das gespendete Blut wird dringend benötigt, um die medizinische Grundversorgung über das ganze Jahr hinweg sicherzustellen. Statistisch gesehen spenden jeden Tag circa 15.000 Spender deutschlandweit circa 7.500 Liter Blut für die Versorgung in ihrer jeweiligen Heimatregion beim DRK.
Grundsätzlich kann jeder gesunde Erwachsene ab 18 Jahren Blut spenden. Blutspenden ab einem Alter von 69 Jahren sind nach individueller Entscheidung der Ärzte des DRK-Blutspendedienst NSTOB auch möglich. Frauen können viermal, Männer sogar sechsmal innerhalb von zwölf Monaten Blut spenden. Zwischen zwei Blutspenden muss ein Abstand von mindestens acht Wochen liegen. Mitbringen sollten die Blutspender/innen ihren Unfallhilfe- und Blutspenderpass, bei Erstspendern reicht ein amtlicher Lichtbildausweis.
Detaillierte Informationen zur Blutspende sowie zu den aktuellen Blutspendeterminen sind unter der kostenlosen (aus dem deutschem Festnetz) Spender-Hotline 0800 - 11 949 11 oder im Internet unter der Adresse www.blutspende-nstob.de abrufbar.