Italiener und Franzosen zu Besuch

Die französischen Austauschüler besuchen Rathaus und Bürgermeister Sidortschuk. (Foto: Gymnasium Lehrte)
 
Deutsche und italienische Schüler bei der Stadterkundung in Celle vor dem Schloss. (Foto: Gymnasium Lehrte)

Rückblick auf Schüleraustausch am Gymnasium

LEHRTE (r/gg). Gleich zwei Austauschgruppen waren am Lehrter Gymnasium zu Gast. Die Gruppe des Frankreichaustauschs stammt dem Lycée Flaubert in Rouen. Die 19 Schüler wurden von ihren Lehrerinnen Nicole Marieber und Béatrice Lacombe begleitet. Erst im zweiten Jahr befindet sich der Italienaustausch mit der Schule aus Ispica auf Sizilien. Auch hier sind 19 Schüler mit ihren Lehrerinnen Selvina Camerata und Mary Puccia aus der Sonne in das kalte Lehrte angereist. Dieser Austausch ging aus einer gemeinsamen Teilnahme der beiden Schulen an einem Erasmus-Projekt hervor.
Die Italiener flogen bis Berlin und unternahmen nach der Landung eine kurze Stadtbesichtigung, wobei natürlich der Reichstag ein Programmpunkt war. Hier stiegen auch die Zehntklässler, die einen Teil der Gastgeber stellten und mit ihren Politikkursen gerade ihre Berlinfahrt machten, in den Bus ein und begleiteten die Italiener nach Lehrte. Das Wochenende verbrachten die italienischen Schüler in den Familien. Das weitere Programm beinhaltete eine Stadtführung in Hannover auf Italienisch durch den stellvertretenden Schulleiter Manfred Filsinger, einen Besuch der Autostadt, wo die zwei Workshops Design und Fertigung besucht wurden, und eine Stadtführung in Celle. An zwei Vormittagen besuchten die Austauschschüler den deutschen Unterricht. Beim Abschlussabend wurden mit viel Elan Salate bereitet und Bratwürsten gegrillt. Etwas hart war der Abschied, der bereits um 4 Uhr morgens am Bus stattfinden musste, weil der Flug von Berlin nach Ispica in den Morgenstunden lag. Im Frühjahr 2019 werden die deutschen Schüler mit den diesjährigen Organisatorinnen Kristina Ruschitschka und Christina Schulze nach Ispica fliegen.
Das Programm der französischen Delegation unterschied sich hiervon in einigen Punkten: Sie besuchten am Montag das Lehrter Rathaus und wurden von Herrn Sidortschuk empfangen; nachmittags stand eine Rallye in Hannover an. Dienstag und Donnerstag verbrachten die französischen Austauschschüler im Gymnasium. Ein Highlight war am Mittwoch der Ausflug nach Hamburg, wobei der Besuch Auswanderermuseum BallinStadt leider ins Wasser fiel, weil die Züge auf der Anreise hoffnungslos verspätet waren. Der Weihnachtsmarkt am Rathaus und an der Binnenalster bot einen gewissen Ausgleich. Für den Abschlussabend am Freitag hatten die Franzosen Präsentationen zu den Themen “Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum Leben in Frankreich und Deutschland“ und “Das Leben in Deutschland als Fremder“ vorbereitet. Anschließend gab es ein leckeres Büfett, welches zum einen die Eltern vorbereitet hatten, und zum anderen wurde mit deutschen und französischen Schülern einiges dafür gekocht und gebacken. Der Abend klang nett aus und eine bot die Möglichkeit für einen Gedankenaustausch unter den Eltern, den Schülern und den Lehrerinnen Lea Mundt und Carolin Lamker, die von deutscher Seite den Austausch organisiert hatten.
Bereits im Oktober fand der Polenaustausch zwischen dem Lehrter Gymnasium und dem Lyzeum, der Schule in Lehrtes polnischer Partnerstadt Trzcianka, mit 17 Teilnehmern statt. Auch diese Gruppe unternahm Tagesausflüge nach Hamburg und Hannover. Organisiert hatten Matthias Jäger und Mike Nolte den Austausch - so der Bericht von Lehrer Rüdiger Halupczok.