Investition in Klinik beschlossen

KRH-Standort Lehrte wird ausgebaut

LEHRTE (gg). Detailliert hatte Regionspräsident Hauke Jagau in Lehrte vor einigen Wochen zur Zukunft des hiesigen Klinikstandorts gesprochen, in einer Bürgerversammlung und in einer Ratssitzung zum neuen medizinischen Konzept und den Neubau-Plänen Auskunft gegeben. Verbindlich wurde klar: Grund- und Regelversorgung mit dem zusätzlichen Schwerpunkt der Altersmedizin werden in Lehrte nachhaltig gesichert. Für das KRH-Klinikum Lehrte ist ein Ausbau geplant. Die Investitionskosten werden von der Regionskasse getragen, das entsprechende Votum gab es am Dienstag in der Regionsversammlung. Stellungnahmen gaben die Lehrter SPD und CDU umgehend ab, beide betonen das jeweils eigene positive Einwirken. „Dieses gute Ergebnis ist dem Einsatz vieler Lehrter, aber in besonderer Weise dem Einsatz des Bürgermeisters Klaus Sidortschuk zu verdanken, der sich in zahlreichen Gesprächen auf Regions- und Landesebene für den Erhalt und die Weiterentwicklung dieser für Lehrte und seine Nachbarkommunen so wichtigen Einrichtung eingesetzt hat,“ so SPD-Abteilungsvorsitzender Ekkehard Bock-Wegener. Die Beschlüsse seien jetzt die Grundlage dafür, dass in Lehrte das altersmedizinische Versorgungsangebot ausgebaut wird und der geriatrische Schwerpunkt der Region entsteht. Die Lehrter CDU sieht den einstimmigen Beschluss der Regionsversammlung zum Lehrter Krankenhaus als Riesenerfolg. „Die Sicherung des Krankenhauses ist insbesondere der Regions CDU mit dem örtlichen Abgeordneten Bernward Schlossarek zu verdanken. Ich bedanke mich ausdrücklich dafür, dass er seit Jahren Druck auf die anderen Fraktionen und den Regionspräsidenten ausgeübt hat. Ohne uns wäre das Krankenhaus nicht gerettet worden.“, so Frank Prüße, Bürgermeisterkandidat der CDU. Für die CDU sei eine wohnortnahe Versorgung mit kurzen Rettungswegen ein wichtiger Teil der Daseinsvorsorge. Die nun beschlossene Investition, die mit einem Spezialisierungskonzept des Krankenhauses einhergeht sei daher überfällig gewesen. Frank Prüße ergänzt: „Auch Lehrter Bürger haben dem Regionspräsidenten klar gemacht, was das Krankenhaus für uns bedeutet, als er nach Lehrte kam. Insofern war dies vor allem ein gemeinsamer Erfolg.“