Internationales Workcamp

Abend der Begegnung am 9. August

SIEVERSHAUSEN (r/gg). Zum Workcamp des Antikriegshauses sind 19 junge Menschen aus zwölf Ländern gekommen, um gemeinsam eine schöne Zeit zu erleben und ein Teil der Friedensarbeit im Antikriegshaus zu werden. In diesem Jahr soll das Schachspiel im Garten erneuert werden, die alten Schachfiguren hatten unter Wind und Wetter, aber auch unter Vandalismus und kindlichem Übermut gelitten. Auch die neuen Figuren werden, wie die bisherigen, nach den Texten der "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen" gestaltet. Die künstlerische Betreuung liegt dabei wieder in den bewährten Händen von Florian Krauss, der seit einigen Jahren die bildnerische Gestaltung während der internationalen Begegnungen betreut.
Unter der Leitung von Gisela Fähndrich stand das Schwerpunktthema Menschenrechte und Demokratie auf der Tagesordnung, verbunden mit einer Exkursion in die Gedenkstätte Bergen Belsen.
Am Freitag, 9. August, um 18.30 Uhr gibt es einen Abend der Begegnung mit den Workcamp-Teilnehmern in der Antikriegswerkstatt, Kirchweg 4a, ein. Für die Gäste werden dann Spezialitäten aus den verschiedenen Herkunftsländern vorbereitet, es gibt Gegrilltes aus der Region. Die Teilnehmender stellen sich und und ihre Länder vor und präsentieren die Ergebnisse ihrer Arbeit in Sievershausen. Das Workcamp endet mit der Abreise am darauffolgenden Sonntag.