Ideen zum Dorfladen erwünscht

Versammlung mit Infos am 17. Februar

IMMENSEN (r/gg). Am Sonntag, 17. Februar, findet von 15.30 bis 17.30 Uhr die vierte große Informationsveranstaltung zum geplanten Dorfladen in der Gaststätte Scheuershof statt. Eingeladen und herzlich willkommen sind interessierte Bürger, die sich zum Sachstand informieren möchten. Auch der Kauf von Anteilen wird vor Ort möglich sein.
Der Beirat wird einen Blick zurück auf die intensiven Arbeiten der vergangenen Monate seit der Gründungsveranstaltung werfen und die nächsten Schritte auf dem gemeinsamen Weg zur Etablierung eines bürgerschaftlich getragenen Dorfladens skizzieren. Darüber hinaus wird die Architektin Johanna Klostermann erste gemeinsam mit dem Beirat entwickelte Ideen zur Nutzung des "Volksbank Geländes" vorstellen. Der Beirat freut sich insbesondere zu diesem Thema auf das Feedback der Anwesenden und weitere Ideen. Franz Worm, der nach seiner offiziellen Ernennung durch den Beirat mittlerweile als erster ehrenamtlicher Geschäftsführer der Dorfladen Immensen UG tätig ist, wird ebenfalls vor Ort sein und freut sich auf viele intensive und konstruktive Gespräche.
Michael Clement, Vorsitzender des Beirates der Dorfladen Immensen UG, kündigt an, auch erste Angaben zu den finanziellen Rahmenbedingungen machen zu können. Eine Rückmeldung zu den beantragten Fördermitteln aus dem ZILE-Förderprogramm des Landes Niedersachsen wird nicht vor Ende März erwartet.
Stolz ist der Beirat auch auf die mittlerweile eingerichtet Internet-Präsenz der Dorfladen Immensen UG, die – wie alle anderen Aufgaben – ebenfalls von Ehrenamtlichen aus dem Ort programmiert und betreut wird. Sie ist zu finden unter der URL: http://www.dorfladen-immensen.de.
Weiterhin steht das Thema Transparenz für alle Beteiligten ganz oben auf der Agenda. Es ist ein gemeinschaftliches Projekt der Bürger des Dorfes für die Bürger des Dorfes. „Das bedingt, dass auch alle, die sich dem Thema in irgendeiner Form verbunden fühlen und unterstützen wollen, möglichst einfach an alle relevanten Informationen gelangen können“, so Jan Lange vom Beirat.