Hundewelpen sichergestellt

Die auf der Autobahn sichergestellten Welpen sind im Tierheim Langenhagen untergebracht. (Foto: Polizei Hannover)

Zeugin hört Gejaule aus Transporter

Lehrte (r/gg). Samstagmittag voriger Woche stellte die Polizei auf dem Rastplatz Lehrter See Nord acht Hundewelpen und ein Kätzchen sicher. Eine aufmerksame Zeugin informierte die Polizei, nachdem sie Hundegejaul aus zwei Transportern gehört hatte. Zudem war ihr zuvor ein Mann aufgefallen, der einer anderen Person einen Welpen übergab.
Polizisten kontrollierten zwei weiße, aus der Ukraine stammende Transporter, besetzt mit 19 Personen, und entdeckten insgesamt acht Hundewelpen und eine kleine Katze auf verdreckten Ladeflächen. Sie waren in Tiertransport-Boxen verstaut, allerdings ungesichert zwischen diversen anderen Gepäckstücken. Ein hinzugezogener Mitarbeiter vom Veterinäramt stellte Zweifel an der Echtheit der ausgestellten Impfpässe fest. Die dreimonatige Einhaltung einer Tollwut-Quarantäne war nicht gegeben.
Polizisten stellten die Tiere sicher, sie wurden in das Tierheim nach Langenhagen gebracht. Gegen die zwei Tierhalter (22 und 32 Jahre) wurde eine Ordnungswidrigkeitsanzeige wegen der Verletzung der Quarantänepflicht für Tollwut eingeleitet. Sollte der Gesundheitszustand der Tiere nicht den Vorschriften entsprechen, werden noch entsprechende Strafanzeigen eingeleitet. Nach der Zahlung einer Sicherheitsleistung konnten die Reisenden ihren Weg fortsetzen.