Hundehalter sollen sich kümmern

CDU-Ortsverband will mehr Kontrollen

Ahlten (r/gg). "Niemand mag sie, doch sie sind wieder vermehrt zu finden", schreibt Jens Jeitner, stellvertretender Vositzender des CDU-Ortsverbands in einer aktuellen Mitteilung. Und weiter: "Eine beachtliche Zahl rücksichtsloser Hundehalter kümmert sich offenbar immer häufiger nicht um die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner."
Insbesondere bei den Anwohnern des Neubaugebiets an der Hannoverschen Straße und bei Familien, die den Spielplatz gegenüber der Grundschule besuchen, mache sich Unmut breit: Dort träfen Spaziergänger und Kinder immer wieder auf die berüchtigten „Tretminen“. Diese "ekelige und gesundheitsgefährdende Rücksichtslosigkeit" sei, so die Meinung der CDU-Ahlten nicht zu tolerieren.
Am Spielplatz gegenüber der Grundschule gibt es seperat auch eine extra errichtete Hundetoilette. Dort wie an den anderen Standorten im Ort werden Kot-Tüten an Stationen regelmäßig bereitgehalten. "Hundehalter müssen wissen, dass es sich dabei nicht um ein Kavaliersdelikt, sondern um eine Ordnungswidrigkeit handelt. Nach dem Abfallgesetz sind Hundehalter verpflichtet, Hundekot ordnungsgemäß zu entsorgen – und dies auf allen öffentlichen Flächen im gesamten Ortsgebiet", so die CDU-Mitteilung.
Da ein Appell an die Hundehalter "erfahrungsgemäß wohl leider nicht ausreichen wird", möchte die CDU, dass der städtische Ordnungsdienst vermehrt Kontrollgänge unternimmt und dabei jene anspricht, die Verstöße begehen. Sollte sich die Situation am Spielplatz nicht ändern, soll es für diesen Bereich Hunde-Verbotsschilder geben, die das Mitnahmeverbot für Hunde auf Spielplätze verdeutlichen. Zudem setze sich die CDU-Ortsratsfraktion dafür ein, dass auch am Neubaugebiet eine Hundetoilette aufgestellt wird.