Hohe Spendenbereitschaft

Bilanz nach alternativem Sternsingen

Hämelerwald (r/gg). In diesem Jahr konnten die Sternsinger nicht wie gewohnt in ihren Kostümen am Anfang des Jahres von Haus zu Haus gehen und das Segenszeichen an die Türen schreiben. Stattdessen wurde Briefe mit dem Segensaufkleber, den Sternsingertexten und Information über die Sternsingeraktion in die Briefkästen gesteckt. "Ich war sehr skeptisch, wie viele Menschen auf die Spendenbitte reagieren," sagt Pastorin Iris Habersack, denn es sei doch etwas anderes, ob hübsch verkleidete Kinder mit einer Spendendose präsent sind oder ob man sich selber aufmachen und das Geld überweisen oder in das Pfarramt bringen muss. Nun gab es eine Überraschung: Es ist eine über zwanzig Prozent höhere Geldsumme als in den Vorjahren eingegangen. "Das gute Ergebnis hat mich sprachlos gemacht", sagt Dieter Wieder, der von katholischer Seite für die Sternsinger-Aktion in Hämelerwald und Sievershausen verantwortlich ist. "Wir sind dafür sehr dankbar, denn die Menschen in den Armutsvierteln von Brasilien brauchen dies Geld dringend". Die Sternsinger in Hämelerwald und Sievershausen, die gemeinsam von der katholischen und evangelischen Kirche organisiert werden, unterstützen seit mehr als zehn Jahren das Projekt SERPAF, das in Sete Lagoas in Brasilien Kinder und Familien unterstützt.