Hoffnung und Sehnsucht erkennbar

Volle Bänke bei Messfeier in St. Bernward

LEHRTE-SEHNDE (r/gg). "Endlich wieder Gemeinschaft", so die Nachricht von Jörg Wiegers, Sprecher der St. Bernward-Gemeinde. Nach zwei Monaten Ausgangsbeschränkungen feierten die Lehrter und Sehnder Katholiken am vorigen Wochenende gemeinsam eine Messe. Dafür waren die Kirchbänke zwar leerer als sonst. Doch gemessen an den amtlichen Vorgaben war die Kirche bis auf die letzte erlaubte Bank gefüllt. 40 Gläubige besuchten die Messe in St. Bernward Lehrte, 35 in St. Maria Sehnde und 20 in St. Josef Bolzum.
„Dass Sie heute hier sind, ist ein beredtes Zeichen der Hoffnung und Sehnsucht nach der Gemeinschaft mit Jesus Christus ", begrüßte Kaplan David Bleckmann die Gläubigen in St. Bernward. Um die Messe würdig feiern und insbesondere die Kommunion empfangen zu können, waren einzigartige Vorkehrungen nötig, die es in der 125-jährigen Geschichte der Gemeinde noch nie gegeben hat. Eingelassen wurden ausschließlich angemeldete Besucher mit Mundschutz, die auf markierten Bänken Platz nehmen durften. Da Gesang unterbleiben musste, begleitete Organist Martin Konisch die Liturgie. Selbst die Kommunion, Hauptteil in jeder katholischen Messe, wurde nach detaillierten Hygiene-Bestimmungen des Bistums Hildesheim, gespendet.
Unter diesen Bedingungen werden die Messen auch an den nächsten Sonntagen stattfinden, bis die Vorgaben aufgehoben werden. Wer die Messe mitfeiern möchte, kann dies nur nach Anmeldung im Pfarrbüro unter pfarrbuero@st-bernward-lehrte.de, Telefon 05132 26 20 für Lehrte und 05138 61 62 10 für Sehnde. Während der gesamten Messe ist Mundschutz zu tragen und daher mitzubringen. Wer die Psalmen aus dem Gotteslob mitbeten möchte, ist auf sein eigenes Exemplar angewiesen. In der Kirche liegen aus hygienischen Gründen gegenwärtig keine aus. „Abstand ist augenblicklich ein Gebot der Nächstenliebe“, so die Sicht des Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Günther Schrüfer.