Hochwertige Bauweise beeindruckt

Symbolische Eröffnung der LSV-Kita Villa Nordstern am roten Band (vordere Reihe, von links): Jürgen Müller, Ralf Mauruschat, Kita-Leiterin Susanne Persson, Bärbel Strothe, Ulrich Pausch, Frank Prüße und Nina Sievers. (Foto: Gabriele Gosewisch)
 
Das Team der Erzieherinnen in der Eingangshalle. (Foto: Gabriele Gosewisch)

Eröffnung der Kita Villa Nordstern an der Iltener Straße

Lehrte (gg). Mit dem Zerschneiden des symbolischen roten Bandes wurde jetzt die Kita Villa Nordstern eröffnet. Unter der Regie des LSV soll der Prachtbau an der Straße Am Sülterberg, der neuerdings direkt von der Iltener Straße aus anzufahren ist, zukünftig Platz für die Betreuung von 140 Kindern bieten – dem Konzept nach mit sportlichem Schwerpunkt. LSV-Vorstand und Aufsichtsrat trafen sich mit dem Team der Erzieherinnen um Kita-Leiterin Susanne Persson, mit dem Eigentümer Rolf Neumann und seiner Familie, mit Bürgermeister Frank Prüße und mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung zur kleinen Zeremonie. „Ein beeindruckendes Bauwerk“, „unfassbar schön und hochwertig saniert“ attestierten alle Beteiligten mehrfach. „Ein Leuchtturm für Lehrte“ nannte Bürgermeister Frank Prüße das Projekt. Er erinnere sich gern, dass er in seiner früheren Funktion im LSV-Vorstand, vor seinem Amtsantritt als Bürgermeister, die Geschicke für die Realisierung einer vereinseigenen Kita begleitet habe. Als „große Erleichterung“ formuliert Eigentümer Rolf Neumann den Abschluss der Sanierung. Er hat das Projekt mit den Vorgaben des Denkmalschutzes persönlich vorangebracht. „Damit hat man täglich zu tun. Und natürlich auch die ganze Familie“, sagt er im Beisein seiner Frau Monica und seiner Kinder Lukas, Joel, Katharina und Victoria. „18 Monate haben wir auf die Eröffnung der Kita zugearbeitet“, so Rolf Neumanns zeitliche Einordnung. Gedanken an den Erwerb der Immobilie habe er schon im Jahr 2014 gehabt. Ausschlaggebend für den Kauf im Jahr 2018 sei das konkreter werdende Nutzungskonzept, der Kita-Betrieb, gewesen. „Und natürlich auch ein angemessener Preis des Verkäufers, die HRG (Hannover Region Grundstückgesellschaft)“, ergänzt er. Derzeit war die Villa in einem desolaten Zustand und eigentlich schon dem Verfall preisgegeben. Vandalismus war Normalität, kaum eine Fensterscheibe mehr heile – der absolute Tiefpunkt in dem geschichtsträchtigen Gebäude, das sogar einen Wikipedia-Eintrag hat. Demnach ließ der Zementfabrikant und Pferdezüchter Hermann Manske die Villa im Jahr 1892 errichten. Namensgeber sei sein Pferd Nordstern gewesen. Die Villa wurde bis etwa 1990 als Kinderheim genutzt. Seit 2008 versuchte die Lehrter Stadtverwaltung den damaligen Besitzer zu einer denkmalgerechten Sanierung anzuhalten, was aber nicht gelang, denn dieser war zeitweise nicht auffindbar. Später ging die Villa in den Besitz der Hannover Region Grundstücksgesellschaft (HRG) über, die dann an den Projektentwickler Rolf Neumann verkaufte. Der LSV hat die Villa Nordstern für den Kita-Betrieb gemietet. Zur Verfügung stehen neben den Gruppen-Räumen und dem Außengelände mit großem Spielplatz eine voll ausgestattete Küche. Einen neuen und sehr großen betrieblichen Aufwand, der seitens des LSV nun zu leisten ist, beschreibt Ralf Mauruschat aus dem LSV-Vorstand, entsprechende Stellenausschreibungen liefen bereits.
Zügig soll jetzt der Kita-Betrieb aufgebaut werden, nachdem jetzt zunächst nur 13 Kinder den Anfang machen. Bürgermeister Frank Prüße verweist auf die zentrale Platzvergabe seitens der Stadtverwaltung.