"Hier fließt reiner Ökostrom"

Stadtwerke-Vertriebsleiter Björn Rust zeigt die neuen Lade-Stationen im Parkhaus an der Burgdorfer Straße. (Foto: Gabriele Gosewisch)

Ladesäulen für E-Mobilität im Parkhaus

Lehrte (gg). Sechs Ladestationen für Autos mit Elektroantrieb stehen jetzt im Parkhaus an der Burgdorfer Straße in der ersten Etage zur Verfügung - sowohl für Kurzzeitparker als auch für Tagespendler. Für die Realisierung gab es eine Kooperation der städtischen Betriebe Stadtwerke GmbH und Parkhausgesellschaft mbH. Aufsichtsratsvorsitzender ist Bürgermeister Frank Prüße, der sich bei der Inbetriebnahme zufrieden äußerte, denn zum verwaltungsinternen Bestreben läuft der politische Auftrag zum Ausbau der Ladeinfrastruktur aus dem Rat der Stadt Lehrte. „In der Kernstadt und in den Ortschaften sollen insgesamt 46 Ladesäulen aufgebaut“, so Frank Prüßes Hinweis. Nach und nach würden die Fördermittel des Bundes beantragt, derzeit laufe schon der dritte sogenannte Aufruf. Aber auch der Bedarf müsse sich erst entwickeln. Ob und in wieweit die Lehrter im Individualverkehr auf E-Autos umsteigen, sei derzeit nicht absehbar.
Für die Akzeptanz der Parkhaus-Ladestationen warb Stadtwerke Vertriebsleiter Björn Rust: „Hier fließt reiner Ökostrom.“ Zudem sei die Nutzung einfach, weil das Abrechnungssystem ein bereits bewährtes sei. Für Kunden der Lehrter Stadtwerke gibt es sogar noch einen 25-Euro-Gutschein beim Beantragen der Ladesäulen-Nutzung, die über kleine elektronische Chips läuft. „Die hält man dann einfach an die Ladebox. Funktioniert auch am Schlüsselbund“, erklärte er. 35 Cent pro Kilowattstunde werden abgerechnet. Das sei zwar teurer als der Haushaltsstrom mit 28 Cent pro Kilowattstunde, aber eben auch unterwegs zu haben. Grob abgeschätzt bleibe es bei der für den Nutzer günstigen Kalkulation der Kosten je Hundert gefahrenen Kilometer, die mit dem E-Auto zehn Euro, mit einem Benziner aber zwanzig Euro kostet. Die Investition in die Lade-Infrastruktur sei mit grob gerundet 5.000 Euro je Station für die Stadtwerke Lehrte nicht unerheblich. Auf dem Parkhausdach wurde zudem noch eine Photovoltaikanlage installiert. „Das ganze Dach ist voll. Weitere Leitungen wurden verlegt und ein extra Technikraum musste realisiert werden“, so Björn Rust. Die zwei Geschäftsführer der Parkhausgesellschaft Lehrte MbH, Frank Wersebe und Daniel Koch, sind in Bezug auf den Bedarf zuversichtlich. Erproben wolle man das Angebot und schauen, ob es zu Interessenkonflikten zwischen Tagespendlern und Kurzzeitparkern kommt. „Dann steuern wir nach“, sagte Frank Wersebe. Gut vorstellen kann er sich, dass in naher Zukunft die Hälfte der Parkhaus-Stellplätze mit einer Ladebox ausgestattet sind.