Herausforderung mit Gründungsjahr

LSV-Lauftrainer Wahab Ferguen kam mit der Challenge gut an. (Foto: Privat)

LSV-Laufgruppe absolviert 1.874 Kilometer

Lehrte (r/gg). Nachdem Corona einen Strich durch den Montagstermin der LSV-Laufgruppe gemacht hatte, wurde der Trainer kreativ: Wahab Ferguen überlegte sich eine Challenge, um seine Schützlinge auch während des Lockdowns zum Sport an der frischen Luft zu animieren. Die Aufgabe lautete, in der Zeit vom 8. bis 31. Dezember 1.874 Kilometer zu erlaufen. Die Zahl 1874 steht dabei für das Gründungsjahr des Lehrter Sportvereins. Als sein Aufruf „Wir laufen allein oder zu zweit, aber alle gemeinsam für ein Ziel, für den LSV!“ in der Whatsapp-Gruppe erschien, waren gab es zunächst Skepsis. "Aber die Challenge erwies sich als wahrer Motivationsbooster", so die Mitteilung vn Sylke Wilde aus der Laufgruppe. Nachdem die ersten Läuferinnen und Läufer ihre Zeiten und Strecken gepostet hatten, spürte man den aufkommenden Ehrgeiz. Jede und jeder wollte mitmachen. Auch diejenigen, die schon lange nicht mehr beim Training waren, fühlten sich angesprochen. „Es ist fantastisch zu sehen, wie Ihr alle mitzieht.“ Wahab Ferguen war des Lobes voll und spornte regelmäßig zu neuen Laufrunden an. Auch Nordic Walking, Wandern oder Spazieren gehen waren erlaubt. Die Runden wurden längst nicht nur in Lehrte absolviert, sondern auch in Sehnde und in Burgdorf, am Altwarmbüchener See, im Immenser Wald, im Deister, am Steinhuder Meer oder im Harz.
Nur vier Tage nach dem Start, am 12. Dezember, meldete Wahab Ferguen 245 Kilometer; am 17. Dezember waren bereits 879 Kilometer zusammengekommen. Teils bei herrlichstem Laufwetter mit klarer Luft und Sonnenschein, teils bei Wind und Regenschauern. Ein Läufer  kaufte sich sogar eine Stirnlampe, um in der Dämmerung bestens ausgerüstet zu sein. Es gab nasse Füße, dreckige Klamotten, einen Sturz, und leider auch eine Zerrung. Ein Läufer, dessen Wade zu Beginn der Challenge Probleme bereitete, wagte sich vor Weihnachten schon wieder auf die Strecke. Nur Kekse essen und zusehen müssen, wie die anderen laufen, das nicht seine Natur.
38 Aktive, darunter 20 Frauen und 18 Männer, aus der Laufgruppe machten bei der Challenge mit. Ob ambitioniert oder gemütlich im Wohlfühltempo, alles war möglich, die Zeiten spielten eine Nebenrolle. Mitmachen war das, was zählte. Die jüngste Teilnehmerin war 20 Jahre alt, der älteste Teilnehmer 78 Jahre. "Zwölf Mal rund acht Kilometer", war die konstanteste Laufleistung. Die längste Strecke am Stück betrug 22 Kilometer. Und Wahab Ferguen war nicht nur der große Motivator, sondern auch das Vorbild. In neun Läufen kam der Trainer auf 119,33 Kilometer und legte damit die größte Strecke zurück.
Auch zum Jahreswechsel, während der Feiertage zog es die Läuferinnen und Läufer nach draußen. Heiligabend verzeichnete Wahab Ferguen eine Aktivität von 65 Kilometer.
Am 27. Dezember – fünf Tage früher als geplant – schrieb Wahab Ferguen stolz: „Das Ziel ist erreicht. Die 1.874 Kilometer haben wir in 8 Tage 20 Stunden 10 Minuten und 34 Sekunden geschafft."
Die Sportuhren und Fitnesstracker blieben weiterhin im Einsatz.