Heimatkundliche Exkursion Lehrte „Zeitreise von der Eiszeit bis heute“

An den Wallresten der Wüstung Hetelingen südlich von Burgdorf gibt es einen Überblick über die Siedlungsgeschichte der Geestlandschaft und deren Entwicklung in den vergangenen Kulturepochen. (Foto: SML Lehrte)
Lehrte: Naturfreundehaus Grafhorn |

Sehenswertes zwischen Burgdorfer Aue und dem Hämelerwald

LEHRTE (r/kl). Es dürfte wieder spannend werden, wenn am Samstag, 29. März, der Heimatforscher Irmfried Heineke und der Naturschutzbeauftragte Christian Helmreich zu einer etwa vierstündigen heimatkundlichen Exkursion des Arbeitskreises "Natur erleben" des Stadtmarketingvereins Lehrte (SML) einladen. Sie erklären, wie sich die Landschaft zwischen Burgdorfer Aue und dem Hämeler Wald wandelte und wie sie die Menschen im Laufe der Zeit genutzt und gestaltet haben. Der Schwerpunkt der diesjährigen Exkursion liegt beim Thema „Wind“. Dabei erstreckt sich der Spannungsbogen von der Entstehung der fruchtbaren Lößböden in der Eiszeit bis zur aktuellen Nutzung der Windenergie. Alle heimatkundlich Interessierten sind dazu eingeladen.
Treffpunkt am 29. März ist um 14.00 Uhr am Naturfreundehaus Grafhorn. Nach der Begrüßung und Einteilung von Fahrgemeinschaften mit privaten Pkw`s der Teilnehmer startet die bis 18.00 Uhr geplante Exkursion über etwa 25 Kilometer in Richtung Steinwedel zu den Wüstungsresten südlich von Burgdorf. Hier gibt es einen Überblick über die Siedlungsgeschichte der Geestlandschaft und deren Entwicklung in den vergangenen Kulturepochen.
Weiter geht es dann es zu einer Anhöhe in Richtung Lehrte. Dort hat man einen Überblick über die Gewalten der Eiszeit und deren Einfluss auf die Landschaftsformung. Dabei kann man auch Siedlungsspuren unserer Vorfahren entdecken.
Danach geht die Fahrt durch die Ramhorst zum Leierberg. Hier spannt sich der Bogen zur Neuzeit und Gegenwart mit den Windkraftanlagen. Vorbei am FFH-Gebiet Hämelerwald geht es wieder zurück zum Naturfreundehaus. Wer Interesse hat, kann noch zu einem Abschlussgespräch mit gemütlichem Ausklang bleiben. Die Tour ist kostenlos.