Großer Andrang beim 4. Weinfrühling

Gute Stimmung und volles Haus beim 4. Weinfrühling in Hämelerwald.

15 Weine aus der Pfalz – Flammkuchen aus dem Buchenholzofen

VON DANA NOLL

HÄMELERWALD. Die „Weinwurst“ bekommt man überwiegend in der Pfalz – oder eben auch in Hämelerwald. Zumindest beim Weinfrühling können die Gäste hier diese grobe Bratwurst mit einem Hauch von Rotwein genießen. Aber auch andere Köstlichkeiten, wie Flammkuchen aus dem Buchenholzofen – klassisch oder mit Schafskäse – und eine bunt gemischte Käseplatte. Diese Spezialitäten sind aber nur – wenn auch köstliches – Beiwerk. Denn beim 4. „Weinfrühling“, organisiert vom Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Hämelerwald e.V. drehte sich alles, wie sollte es anderes sein, um den Rebensaft.
Gleich 15 Weine aus der Pfalz konnten die Gäste probieren. Das Weingut Kernlinghof, Ludwig & Philip Hochdörffer GbR, hatte Rosé, Weiß- und Rotweine im Ausschank. Darunter den Secco „Pink Lady“, einen Portugieser Weißherbst, einen fruchtig-süßen Bacchus, einen trockenen Weißen Burgunder, einen Chardonnay,einen Sauvignon Blanc, einen feinherben Riesling, einen Muskateller, den fruchtiger Rotwein-Cuveé Red Berry oder einen milden Dornfelder.
Der Kernling, der dem Familien-Weingut den Namen gab, wurde 1974 von Ludwig Hochdörffer bei der Weinlese in Landau-Nußdorf als neue weiße Rebsorte entdeckt. An einer Kernerrebe leuchteten zwei Trauben eines Triebes mit einer leichten Rotfärbung. Vermutlich kam es hier zu einer natürlichen Veränderung der sich bildenden Kernerknospe. Im Frühjahr 1975 wurden die ersten Stecklinge aus diesem Trieb gepflanzt und bald darauf der erste kleine Weinberg. Bereits die ersten Liter des ausgebauten Weines zeigten das große Potential der jungen Rebsorte, die auf den Namen „Kernling“ getauft wurde. Diese Rebe wurde offiziell 1995 als neue Sorte in die Liste des Bundessortenamtes aufgenommen. Auch zur Sektherstellung geeignet, wird die Rebe aufgrund ihrer Winterfrosthärte nicht nur in Deutschland sondern inzwischen auch in England, der Schweiz und Osteuropa angebaut.
„Der Kernling ist ein jugendlicher, frischer Wein“, erklärt Heinz-Georg Montag, im Vorstand des Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Hämelerwald e.V., die Beliebtheit gerade bei der jüngeren Generationen, die unter den etwa 200 Gästen zahlreich vertreten waren. „Bereits in den letzten Jahren wurde der Weinfrühling sehr gut angenommen und war gut besucht. Das spricht sich herum“, so Heinz-Georg Montag weiter.
Die erzielten Überschüsse aus dem Weinfest kommen dem Feuerwehrwesen in Hämelerwald zu Gute.