Glasfaserausbau für Lehrte

htp bietet 250 bis 1.000 Mbit pro Sekunde

LEHRTE (r/gg). In acht Ortsteilen der Stadt Lehrte will htp Glasfaser bis in die Häuser verlegen und Anschlüsse mit Bandbreiten von 250 bis 1.000 Mbit/s anbieten. Die Stadverwaltung und htp haben einen Kooperationsvertrag über den Ausbau in Aligse, Arpke, Hämelerwald, Immensen, Kolshorn, Röddensen, Sievershausen und Steinwedel geschlossen. Das Ausbaupotenzial umfasst rund 7.250 Wohn- und 950 Gewerbeeinheiten, sechs Grundschulen sowie die Oberschule und die IGS am Standort Hämelerwald.
Ab dem kommenden Jahr will htp mit dem Ausbau beginnen und bis Ende 2022 alle Haushalte, die Glasfaser beauftragt haben, an das Glasfasernetz anschließen. Voraussetzung für den Ausbau eines Ortsteils ist allerdings, dass 40 Prozent der Haushalte einen Vertrag über Telefon- und Internetdienstleistungen bei htp abschließen. Unabhängig von der 40-Prozent-Marke garantiert htp allerdings den Anschluss der Grundschulen, der Oberschule und der IGS an das Glasfasernetz.
Um die Einwohner zu informieren, wird htp, wie schon beim DSL-Ausbau, Ort für Ort Informationsveranstaltungen und Beratertage durchführen und nacheinander alle betroffenen Haushalte gezielt ansprechen. Nach den Informationsveranstaltungen beginnt eine mehrwöchige Vermarktungsphase. Wird in dieser Phase der Vertrag abgeschlossen, ist die Verlegung der Glasfaser kostenlos. „Wer seine Immobilie mit Glasfaser versorgen möchte, sollte sich schnell entscheiden. Denn nach der Vermarktungsphase kostet ein Anschluss 2.975 Euro“, sagt htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann.