Glanzvoller Kirchenkreisball im Takt der 20er und 30er Jahre

Vier Paare aus allen Ebenen der Kirchenkreisarbeit eröffneten mit einem langsamen „English Waltz“ … (Foto: Walter Klinger)
 
… dann kam das Tanzparkett, unter festlicher Lightshow, im Lehrter Ratskellersaal sofort in Schwung. (Foto: Walter Klinger)

„Burgdorfer Salonlöwen“, „Pankratius Harmonists“ und „Shadow Light Duo“ begeisterten

LEHRTE. Glanzvoller in seiner Gestaltung, aber auch in der inhaltlichen Zuordnung seiner „Highlights“, kann ein regionaler Ball gar nicht sein: Von der Einstimmung mit Musik zu Stummfilmen der 20er Jahre durch die „Burgdorfer Salonlöwen“ zum Einlass ab 18.30 Uhr bis hin zum Abschluss um 2.00 Uhr morgens mit Kerzenleuchtern war auch der mittlerweile vierte, wieder als Dank für das Engagement von haupt- wie ehrenamtlichen MitarbeiterInnen gedachte, Ball des Kirchenkreises Burgdorf im Ratskellersaal der Tanzschule Jegella (im Lehrter Rathaus) nur eines: ein absolut bewegtes und bewegendes Erlebnis.
Das gesamte Rahmenprogramm war auf die von Krisen bedrohten, in den Ballsälen aber „goldenen“ 20er und 30er Jahre abgestimmt. Die auf das Tanzparkett einstimmende Musik der „Burgdorfer Salonlöwen“ Matthias Schorr (Violine) und Michael Schamalow (Piano) wurde, ebenso wie die gleichfalls zwei Auftritte der „Pankratius Harmonists“ (Pastor Michael Schule und Kirchenvorsteher Jens-Heinrich Rheinhardt, begleitetet von Kirchenkreiskantor Martin Burzeya am Piano) komplett im Frack „serviert“. Das Repertoire reichte vom Charly-Chaplin-Originalsound bis hin zu „Die drei von der Tankstelle“ und „Das Weisse Rössl am Wolfgangsee“, letztere bereits begeistert mitgeklatscht.
Gefeiert wurde, durch die kirchlichen Arbeitszeiten am weiteren Wochenende bedingt, bereits am Freitag. Wobei die gediegen-festliche Atmosphäre in dem mit englischen Kirchenmöbeln des 18. Jahrhunderts verschönten Ratskellersaal der Tanzschule Jegella mit den „nur“ (krisenbedingt?) knapp 200 TeilnehmerInnen versöhnte. In Burgdorf waren es schon mal 300 gewesen – zog da vielleicht doch wieder das alte Vorurteil gegen Lehrte als „Industriestadt“? BürgermeisterIn Jutta Voß hatte am Ehrentisch aber ihre Amtskollegen Alfred Baxmann (Burgdorf), Carl Jürgen Lehrke (Sehnde) und Werner Backenberg (Uetze) zu Gast, die schon öfter stilvoll in Lehrte gefeiert hatten.
Eine gemeinsam verzehrte und damit das Gedränge am Buffet vermeidende kalte Platte von der Fleischerei Papenburg bot Stärkung und Geselligkeit für dann eine glanzvolle Premiere: Während Mitmoderator Harald Freystein mit seiner Frau Gudda (beide Markusgemeinde Lehrte) aufs Parkett ging, konnte Dorothea Jahns (Matthäus Lehrte) als weitere „Eintänzer“ mit einem „English Waltz“ zu 30 Takten pro Minute vom bekannten „Shadow Light Duo“ Mitglieder aller im Kirchenkreis engagierten Gruppen und Gremien ansagen, vom Kirchenvorsteher und Kirchenkreistagsmitglied bis hin zur Pastorin und zum Superintendenten Dr. Ralph Charbonnier. Angeführt von ihm und seiner Frau Anette, eröffneten neben dem Ehepaar Freystein auch Rolf und Anette Tatchen sowie Uwe und Birgit Baars das glanzvolle Tanzvergnügen. Der anschließende Wiener Walzer für alle zeigte, wie stilvoll sich im Lehrter Rathaus feiern lässt.
Superintendent Dr. Ralph Chabonnier hatte zuvor ein Evangelistenwort („Lernt Tanzen, sonst wissen die Engel im Himmel später nichts mit Euch anzufangen …“) zitiert und auch eine berühmte Tänzerin aus dem Hannover der 20er Jahre, die auch die „Lust“ am Tanzen bezeugte. In protestantischer Nüchternheit mumaßte Dr. Chabonnier beim ersten Zitatgeber einen Mangel an Praxis und ermunterte mit dem zweiten Zitat, diese jetzt und hier zu beweisen.
Mit dem Ergebnis war das den Ball organisierende „Tanzkomitee“ des Öffentlichkeitsausschusses des Kirchenkreises um Annegret Oehlschlägel sehr zufrieden. Blieb aber auch mit seiner Tombola zu Gunsten der Bahnhofsmission Lehrte (1.000 Besucher mehr im letzten Jahr) und der Haiti-Diakonie (noch zigtausend Kinder obdach- und elternlos) im Bild der 20er und 30er: Die Krisen nicht etwa wegfeiern, sondern stets auch zur Hilfe für Betroffene beitragen …