„Gewalt ist keine Privatsache“

Das Team der AWO-Frauenberatung Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze zeigt die neue Postkarte (von links): Sarah Ogiermann, Johanna Pfitzenmaier, Leiterin Brigitte Mende und Franziska Albers. (Foto: AWO Region)

AWO-Beratung kündigt Kampagne an

Altkreis (r/gg). Auf Nachbarschaftshilfe baut die AWO-Kampagne zum Schutz der Frauen im häuslichen Umfeld auf. „Gewalt ist keine Privatsache, man darf und kann etwas tun“, betont Brigitte Mende von der AWO-Frauenberatung in Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze. Anlass ist der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November. Mehrere tausend Postkarten wollen die AWO-Beraterinnen verteilen. Die Zahlen und Statistiken zur Gewalt an Frauen sind bereits auf den ersten Blick erschreckend: Jede dritte Frau erlebt im Laufe ihres Lebens Gewalt - meist in den eigenen vier Wänden, hinter geschlossenen Türen. „Mit unserer Aktion wollen wir die Nachbarschaft und den Freundeskreis sensibilisieren, nicht wegzuschauen“, erläutert Brigitte Mende. Doch was kann man tun, wenn Gewalt in der Nachbarschaft passiert? „Wer Zeuge eines gewalttätigen Übergriffs wird, sollte die Polizei rufen. Bei einem Verdacht ist es gut, den Kontakt mit der Betroffenen zu suchen und Unterstützung anzubieten“, sagt die AWO-Frauenberaterin. Dies könne Unterstützung bei alltäglichen Dingen sein, damit die Betroffene Zeit habe, sich mit den Geschehnissen auseinanderzusetzen. Außerdem könne man dazu ermutigen, sich professionelle Hilfe und Beratung zu suchen - zum Beispiel bei der AWO Frauenberatung vor Ort oder der Koordinierungs- und Beratungsstelle häusliche Gewalt in Hannover. Wer Gewalt in der Nachbarschaft beobachtet und sich unsicher über das weitere Vorgehen ist, könne sich auch direkt an die AWO-Beratungsstelle wenden, betont Brigitte Mende.Die Folgen der Corona-Pandemie mit Jobsorgen, Geldprobleme und viel Zeit mit dem Partner allein führten und führen laut Brigitte Mende zu mehr Fällen häuslicher Gewalt. So habe das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ einen Anstieg der Anrufe um rund 20 Prozent verzeichnet. „Auch bei der AWO können wir diesen Trend beobachten: Immer mehr Frauen suchen unsere Beratungsstellen auf“, sagt Diana Jäger, stellvertretende Fachbereichsleiterin Frauen bei der AWO. Dennoch gebe es eine hohe Dunkelziffer, weshalb noch mehr Aufklärungs- und Präventionsarbeit nötig sei. „Mit dem Verteilen der Postkarten wollen wir der Meinung entgegenwirken, häusliche Gewalt sei eine Privatsache“, so Diana Jäger. Wenn alle hinschauten, könne viel erreicht werden.