"Gespräche sind immer gut"

CDU-interne Hinweise aus der Region,
Bürgermeister Frank Prüße relativiert

Lehrte (gg). „Es ist gut, miteinander zu sprechen“, so die Pressemitteilung von Bernward Schlossarek, Vorsitzender der CDU-Regionsfraktion und Lehrter Ratsmitglied, nach einem Treffen mit Bürgermeister Frank Prüße im Rathaus. Mit Unterstützung von Oliver Brandt, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender in der Regionsversammlung und Ehrenratsmitglied in Burgdorf, sowie Konrad Haarstrich, Sehndes Ortsbürgermeister in Dolgen, Evern und Haimar und ebenfalls Mitglied der CDU-Regionsfraktion, habe man über „Erwartungen, Wünsche und Perspektiven“ gesprochen. Auf Nachfrage, was dies konkret bedeutet, benannte Bernward Schlossarek einige Themen, die seit Jahren bearbeitet werden, darunter die Erhaltung der Förderschule oder den gewünschten Lärmschutz beim Schienenverkehr, in Zuständigkeit der Deutschen Bahn. Lehrter Interessen könnten in der Region (politisch geführt von SPD und CDU in großer Koalition) nun mit einem CDU-Bürgermeister, besser vertreten werden, meint Bernward Schlossarek. Impulse zur Wirtschafts- und Wohnungsbauförderung seien auf Regionsebene wichtig, so sein Hinweis. Frank Prüße relativiert: „In Lehrte stoßen wir flächenmäßig da an unsere Grenzen.“ Zur geplanten Aldi-Ansiedlung in Aligse sagt er: „Wenn ich der Logistik-Ansiedlung zustimme, die viel Flächenverbrauch, relativ wenig Arbeitsplätze und viel Verkehrsbelastung mit sich bringt, mache ich etwas falsch.“ Einzuordnen seien weitere Regionsvorgaben, wie der Bau des viel diskutierten Radschnellwegs von Lehrte nach Hannover, für den es demnächst eine neu ausgearbeitete Route geben soll. Ziel sei eine politische Zustimmung im Lehrter Rat mit rot-grün-roter Mehrheit. Die wegen Überfüllung dringend angeratene Erweiterung der Auto-Parkplätze an den Bahnstationen Ahlten und Hämelerwald seien im Blick. „Da gehen in Ahlten mindestens noch drei Jahre ins Land, bis da gebaut wird“, erklärt Frank Püße, denn ganz am Anfang sei der Vorgang. „Die Verkehrswende schaffen“ wolle die CDU-Regionsfraktion unbedingt, so der Hinweis von Bernward Schlossarek, daher sei alles, was den Radverkehr begünstige, gut. Dazu gehöre auch der Bau eines Fahrrad-Parkhauses an der Bahnhofstraße. Allerdings sei auch das Zukunftsmusik, denn derartiges sei im Verkehrsentwicklungsplan zu verankern.
"Einigkeit und Behaarlichkeit" bestehe und deshalb laufe es gut in der Region Hannover, so die Botschaft von Bernward Schlossarek aus CDU-Sicht. Am Beispiel der im vorigen Jahr fraglichen Perspektive des Regionsklinikums in Lehrte habe man Engagement bewiesen. „Wenn es nötig ist, ist viel möglich“, so seine Sichtweise, ohne alle Beteiligten auf Regionsebene näher zu benennen. Konkreten Handlungsbedarf sieht er nach dem Gespräch mit Frank Prüße nicht.