Gespräch über Afrika und Politik

Forum der Stiftung "Frieden ist ein Menschenrecht" am 1. November im Antikriegshaus

SIEVERSHAUSEN (r/gg). Die Stiftung "Frieden ist ein Menschenrecht", die die Arbeit des Antikriegshauses Sievershausen unterstützt, veranstaltet einmal im Jahr ein Gesprächsforum am Kirchweg 4A unter der Überschrift „Anstiftung zum Frieden“. In diesem Rahmen wird am Freitag, 1. November, um 19.30 Hannelore Köhler aus dem Vorstand des Antikriegshauses mit der Bundestagsabgeordneten Maria Flachsbarth, Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), und Lena Bassermann, INKOTA, über den notwendigen Wandel in der Afrika-Politik der Bundesregierung sprechen.
In den im März dieses Jahres verabschiedeten Afrika-politischen Leitlinien bekennt sich die Bundesregierung zu zu einem verstärkten Engagement in den Bereichen Konfliktlösung, Stabilisierung und Friedenssicherung auf unserem großen Nachbarkontinent, einhergehend mit der Bekämpfung von Fluchtursachen und illegaler Migration. Im Ressourcenreichtum der afrikanischen Staaten, einer jungen Bevölkerung und einem wachsendem Mittelstand sieht sie die Basis für die Entstehung von dynamischen Märkten.
Hier zeichnet sich eine Wandlung des Verhältnisses zu Afrika ab, weg von postkolonialistischer Attitüde hin zu einer Kooperation auf Augenhöhe. Maria Flachsbarth wird über das Engagement des Ministeriums in Afrika informieren und ist auch bereit, mit den Gästen anschließend zu diskutieren. Fairer Handel und Ernährungsfragen sollen im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen.
Gesprächspartnerin ist Lena Bassermann vom INKOTA-Netzwerk, die dort im Team „Welternährung und Landwirtschaft“ tätig ist und für eine agrarökologische Landwirtschaft als Modell der Zukunft eintritt. Moderieren wird die Veranstaltung Hannelore Köhler vom Vorstand des Antikriegshauses. Gäste sind willkommen.