Gemeinsame Ziele benannt

In Lehrte im Gespräch (von links): Bernward Schlossarek, Denise Nowosielski, Frank Prüße, Oliver Brandt und Maria Hesse. (Foto: Privat)

CDU/FDP-Regionsgruppe trifft Bürgermeister Frank Prüße

Lehrte (r/gg). Eine Delegation der CDU- und FDP-Gruppe in der Regionsversammlung, bestehend aus Bernward Schlossarek, Oliver Brandt, Maria Hesse und Denise Nowosielski, hat Bürgermeister Frank Prüße zu einem Antrittsbesuch getroffen. Ziel war der Austausch über die Aufgaben, sowohl von der Regions- als auch von der Stadtverwaltung bearbeitet werden. Der Gruppenvorsitzende Bernward Schlossarek nahm aus aktuellem Anlass zunächst die Auswirkungen des Russland-Kriegs in der Ukraine auf. Er sagte: „ Die Region ist ein Ort der Vielfalt und Toleranz." Die Hilfsbereitschaft und Solidarität der Bürger hier für die Ukrainer sei groß. Hilfe soll unbürokratisch koordiniert werden. Bürgermeister Frank Prüße ergänzte: „Die Stadt bereitet sich strukturiert auf die Aufnahme von Flüchtlingen aus der Ukraine vor.“
Im Verlauf des Besuchs wurden die drei große Themen Bildungspolitik, Krankenhausstandort und Radverkehr angesprochen.
„Wir freuen uns, dass von der Regionsverwaltung am Lehrter Bahnhof der Bau eines vollautomatischen und mehrgeschossigen Fahrradturms geplant wird. Der geplante Radschnellweg ist ebenfalls ein großartiges Projekt für Lehrte, denn die Verkehrswende kann nur mit einer entsprechenden Verkehrsinfrastruktur gelingen“, beschreibt Bernward Schlossarek die beiden Projekte. Der krankenhauspolitische Sprecher der CDU-Fraktion Oliver Brandt fasst die Bedeutung Lehrtes als Krankenhausstandort zusammen: „Eine qualitativ hochwertige und dezentrale Gesundheitsversorgung ist unerlässlich für die Region Hannover, in der mehr als 1,2 Millionen Menschen leben. Der Standort Lehrte erfährt eine Aufwertung durch die Spezialisierung auf Altersmedizin.“
„Die Investitionen in Bildung sind immer eine Investition in die Zukunft. Lehrte bietet dabei für alle Altersstrukturen das entsprechende Angebot. Besonders hervorzuheben ist dabei die Verlagerung der Förderschule Im Großen Freien von Ilten nach Lehrte an das dortige Schulzentrum Süd. Die Verlagerung würde Synergien schaffen und die gewünschte Weiterentwicklung zur Ganztagsschule ermöglichen. Mit den Neubauten der IGS und der Realschule am Schulzentrum entstehen hier beste Bedingungen für Schülerinnen und Schüler“, skizziert Bernward Schlossarek das Angebot vor Ort.
Der Besuch in Lehrte wurde abgerundet mit dem Besuch der Kita „Villa Nordstern“. Die Delegation zeigte sich beeindruckt von dem aufwändig sanierten Gebäude. Bürgermeister Frank Prüße beschreibt: „Nach 40 Jahren Leerstand ist dies ein architektonischer Leuchtturm in Lehrte.“ Bernward Schlossarek fasst zusammen: „Es ist besonders hervorzuheben, dass die Kindertagesstätte in der rund einhundert Kinder betreut werden können, vom Lehrter Sportverein betrieben wird. Das Konzept einer Sport-Kita findet sich in allen Räumen wieder. Der alten Villa wurde neues Leben eingehaucht, und die Kinder aus der Umgebung finden einen fantastischen Ort für die frühkindliche Bildung vor – ein echter Gewinn für Lehrte.“