Gartenrotschwanz in Not

Einsatzkräfte der Tierrettungseinheit wurden im Gipsraum des Krankenhauses tätig, um einen kleinen Vogel zu befreien. (Foto: Stadtfeuerwehr Lehrte)

Feuerwehr-Tierrettung aus Röddensen hilft

LEHRTE (r/gg). Am Samstag in den frühen Morgenstunden gab es im Krankenhaus einen Feuerwehr-Einsatz, weil ein kleiner Vogel, ein Gartenrotschwanz, eingefangen werden musste. Er war durch den Haupteingang in das Innere des Krankenhauses geflogen und ist bis zum Gipsraum vorgedrungen. Nachdem die Einfangversuche der Mitarbeiter misslangen, kam die Feuerwehr-Tierrettungseinheit aus Röddensen um 6 Uhr zu Hilfe. Da der Raum, in dem sich der kleine Eindringling aufhielt, kein Fenster hat, durch das er hätte selbstständig in das Freie fliegen können, wurde er von den Einsatzkräften der Feuerwehr schließlich mit einem Netz eingefangen. Etwas aufgeregt, aber wohl auf, konnte der Vogel schließlich von Feuerwehrfrau Julia Püschel wieder in die Freiheit entlassen werden. Um 7 Uhr war damit der Einsatz für die Feuerwehr beendet - so der Bericht von Feuerwehr-Sprecher Christian Urban.